Datenqualität eine Kernfrage für das Risiko-Management

Basel II bewirkt höhere IT-Investitionen

17. Dezember 2004
Von Michael Kallus
Finanzinstitute unternehmen weltweit beträchtliche Anstrengungen, ihr Daten-Management zu vertiefen und die Datenqualität zu erhöhen. Das zeigt eine weltweite Studie zum Stammdaten- und Risiko-Management von Banken und Finanzunternehmen, die AIM Software, Anbieter von Daten- und Risikomanagementlösungen, und die Wirtschaftsuniversität Wien durchgeführt haben.

Weit über die Hälfte der erfassten westeuropäischen Unternehmen planen, ihre Daten-Management-Lösungen in den nächsten zwölf Monaten auszubauen. Als Antrieb nennen sie den Wunsch, Kosten zu sparen (59 Prozent) und Fehler zu reduzieren (52 Prozent). Auch die Anbindung an das Risiko-Management spielt bei 39 Prozent der Firmen eine Rolle, ein weiteres Drittel rechnet mit einer starken Zunahme von Unternehmensdaten.

Der Schwerpunkt der Automation liegt auf Stammdaten und Geschäftsprozessen, jenen Bereichen, aus denen die höchsten Kosten entstehen. Im Durchschnitt, so die Studie, beschäftigt eines von zehn Instituten noch immer mehr als 50 Mitarbeiter für die Stammdatenverwaltung.

Nur 15 Prozent der Unternehmen wollen Teile ihres Daten-Managements auslagern.
Nur 15 Prozent der Unternehmen wollen Teile ihres Daten-Managements auslagern.

Die Automation von Geschäftsprozessen hat laut Studie eine hohe Priorität, ein Drittel der westeuropäischen Unternehmen plant, in diesem Bereich den Grad der Automation zu erhöhen.

Outsourcing spielt keine große Rolle

Nur 15 Prozent der Unternehmen wollen Teile ihres Daten-Managements auslagern oder extern entwickeln lassen (14 Prozent). Auf eigene Lösungen greifen 28 Prozent der Unternehmen zurück, genauso viele wollen eine Lösung kaufen. Weitere 15 Prozent werden eine gekaufte Lösung selbst erweitern.

Hintergrund dieser Bemühungen sind – neben Kostendruck und steigenden Transaktionsvolumina – regulatorische Anforderungen wie Sarbanes-Oxley und Basel II. Letzteres wird in den nächsten Jahren in über 100 Ländern umgesetzt. Dabei zeigt sich laut Studie, dass die Unternehmen den engen Zusammenhang zwischen Daten-Management und effizientem Risiko-Management erkennen.

Which standard data model for reference data do you use or plan to adopt?
Which standard data model for reference data do you use or plan to adopt?
Zur Startseite