CIO Auf- und Aussteiger


Group-CIO der Ferrostaal

CIO Heuer verlässt Ferrostaal

Nach mehr als zehn Jahren als IT-Chef wird Hilko Heuer den Industriedienstleister aus Essen verlassen.

Ende dieses Jahres wird CIO Hilko HeuerHilko Heuer den Industriedienstleister Ferrostaal verlassen. Im Jahr 2005 hatte er den CIO-Posten bei der Essener Ferrostaal Gruppe übernommen. Parallel dazu nahm er seit Oktober 2012 Geschäftsführungsaufgaben in der IT-Tochter MPCMPC Ferrostaal IT Services GmbH wahr. Top-500-Firmenprofil für MPC Profil von Hilko Heuer im CIO-Netzwerk

Während sich die Geschäftsführung der IT-Tochter von drei auf zwei Mitglieder verkleinern wird, übernehmen daneben die IT-Teamleiter bei Ferrostaal die Aufgaben von Hilko Heuer.

Hilko Heuer wird Ende 2015 seine Tätigkeit als CIO beim Industriedienstleister Ferrostaal aufgeben.
Hilko Heuer wird Ende 2015 seine Tätigkeit als CIO beim Industriedienstleister Ferrostaal aufgeben.
Foto: Ferrostaal

Umstrukturierung von Ferrostaal

Der Grund für die Verkleinerung der Geschäftsführung liegt in der Umstrukturierung von Ferrostaal, die u.a. auch in der stark negativen Geschäftsentwicklung der letzten Jahre begründet ist. Im März 2012 kaufte das Emissionshaus MPC Industries GmbH aus Hamburg die Ferrostaal AG. So stellte sich die Gruppe 2013 neu auf und gliedert sich nun als Ferrostaal GmbHFerrostaal GmbH in sechs Business Units auf. Top-500-Firmenprofil für Ferrostaal GmbH

Mit der Fokussierung auf den Anlagenbau stellte in Heuers Zeit bei Ferrostaal die Implementierung geeigneter Prozesse für das weltweite Concurrent Engineering die größte Herausforderung für die IT dar. Binnen kürzester Zeit wurden u.a. Lösungen für 2D/3D CAD, Dokumentenmanagement, EAI, Cost- und Time-Management sowie für Material Logistics teils selbst entwickelt und ausgerollt. Dieser Change wurde begleitet durch den internationalen SAP-Rollout und das selektive Outsourcing der Commodities.

Darüber hinaus wurde durch Standardisierung, Zentralisierung und Modernisierung der Datenbanken und der Infrastruktur größtmögliche Effizienz und Transparenz sowie eine erhebliche Kosten- und Komplexitätsreduzierung erreicht. Sie erlaubt es heute, sich externen Benchmarks zu stellen und IT-Leistungen aus einem Servicekatalog leistungsbezogen zu verrechnen.

Die berufliche Laufbahn

Der studierte Elektroingenieur (Schwerpunkt Nachrichtenverarbeitung) startete seine berufliche Laufbahn 1990 als Vertriebsmitarbeiter und IT-Leiter der ke Kommunikations-Elektronik GmbH in Hannover (2003 von Keymile übernommen). Anschließend wechselte er 1999 als IT-Manager Europe zur Nordson Engineering GmbH in Lüneburg.

Anfang 2002 folgte der Sprung auf den CIO-Posten beim Rüstungsunternehmen STN Atlas Elektronik GmbH. Ein Jahr später wurde das Unternehmen mit Sitz Bremen in zwei Gesellschaft aufgeteilt: in Atlas Elektronik GmbH für die Marinetechnik und die Rheinmetall Defence Electronics GmbH für die Heerestechnik. Heuer übernahm im August 2003 die CIO-Aufgaben beim Rechtsnachfolger Rheinmetall Defence Electronics.

Nachdem Rheinmetall Defence Electronics den IT-Betrieb an IBM auslagerte, wechselte auch Heuer im April 2004 als Transition Manager zur IBM Mittelstand Systeme GmbH (heute IBM Deutschland Mittelstand Services) nach Meerbusch bei Düsseldorf. Ein Jahr später ging er schließlich im April 2005 als Group-CIO zur Ferrostaal AG nach Essen.

Sehr aktiv in der CIO-Community

Hilko Heuer ist auch in der CIO-Community aktiv. So gehört er zu den Gründungsmitgliedern der früheren Anwendervereinigung CIO-Circle und arbeitet heute als Präsidiumsmitglied im Bundesverband der IT-Anwender Voice e.V. mit. Außerdem ist er Beiratsmitglied der Hamburger IT-Strategietage.

Die Ferrostaal GmbH

Mit weltweit 3600 Mitarbeitern erzielte die Ferrostaal Gruppe in Geschäftsjahr 2013 einen Umsatz von 826 Millionen Euro. In rund 40 Ländern bietet der Industriedienstleister seine Services und Finanzierungen an.

MPC Ferrostaal IT Services GmbH

Die IT-Tochter MPC Ferrostaal IT Services GmbH fungiert mit ihren rund 70 Mitarbeitern als zentraler IT-Dienstleister der MPC- und der Ferrostaal-Gruppe. Der IT-Dienstleister mit Sitz in Hamburg und Essen bietet seine Leistungen für mehr als 2700 Anwender in circa 40 Ländern an.