Healthcare IT


Das Streben nach integrierter HealthCare Versorgung

Die drei Säulen der Gesundheitspflege

03. Februar 2006
Das deutsche Gesundheitswesen wird allgemein in drei große Bereiche oder auch Säulen unterteilt. Diese Differenzierung richtet sich nach der medizinischen Stufe und Intensität der Behandlung bzw. dem Zeitpunkt der Behandlung respektive der Vorsorgemaßnahmen. Die drei Segmente werden Primär-, Sekundär- und Tertiär-Säule genannt und stehen für die Vorsorge, die Akutmedizin und die Rehabilitationsmedizin. Dieses eher statische 3-Säulen-Konzept den hohen Ansprüchen einer transsektoralen integrierten Gesundheitsversorgung anzupassen stellt eine große Herausforderung für den HealthCare Markt dar – insbesondere auch hinsichtlich grundlegender IT-Infrastruktur.

Das deutsche Gesundheitswesen wird allgemein in drei große Bereiche oder auch Säulen unterteilt. Diese Differenzierung richtet sich nach der medizinischen Stufe und Intensität der Behandlung bzw. dem Zeitpunkt der Behandlung respektive der Vorsorgemaßnahmen. Die drei Segmente werden Primär-, Sekundär- und Tertiär-Säule genannt und stehen für die Vorsorge, die Akutmedizin und die Rehabilitationsmedizin. Dieses eher statische 3-Säulen-Konzept den hohen Ansprüchen einer transsektoralen integrierten Gesundheitsversorgung anzupassen stellt eine große Herausforderung für den HealthCare Markt dar – insbesondere auch hinsichtlich grundlegender IT-Infrastruktur.

Die primäre Säule des deutschen Gesundheitswesens umfasst im allgemeinen die niedergelassenen Ärzte und Therapeuten sowie die Apotheken als Medikamentenversorger. Hier wird der Patient präventiv und ambulant untersucht und behandelt, es werden Vorsorgemaßnahmen getroffen und die Grundversorgung mit Medikamenten sichergestellt.

In Deutschland gibt es insgesamt 381.300 ausgebildete Ärzte, von denen circa 301.000 berufstätig sind. Von den praktizierenden Ärzten sind rund 131.300 in ambulanten und zirka 143.800 in stationären Tätigkeitsbereichen beschäftigt, etwa 10.300 Mediziner sind in Verbänden tätig, rund 15.600 Ärzte werden anderen Bereichen zugerechnet.

Die sekundäre Säule besteht aus den Krankenhäusern, Kliniken, Fachkliniken, Universitätskliniken sowie den Notfall- und Rettungsdiensten. Sie sind in erster Linie für die stationäre Akutmedizin und die fachmedizinische Betreuung der Bevölkerung zuständig.

Zur Gewährleistung der Akutversorgung verfügt Deutschland über ein flächendeckendes Netz aus Kliniken und Krankenhäusern, insgesamt gibt es ca. 2.240 Einrichtungen. Genauere Zahlen sind schwer zu ermitteln, da sich dieser Bereich seit mehreren Jahren in einer Konsolidierungs- und Neustrukturierungsphase befindet, in der Häuser geschlossen oder verkauft, andere neu gebaut oder neu eröffnet werden. Sicher ist jedoch, dass die Zahl der Einrichtungen seit einigen Jahren rückläufig ist.