Koffer weg, Auto kaputt

Die häufigsten Pannen auf Dienstreisen

01. Februar 2013
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Jeder Achte verliert Gepäck, einer von zehn kehrt mit ramponiertem Auto zurück: Die Allianz hat in einer Umfrage die häufigsten Missgeschicke erhoben.
Gut dreizehn Prozent der Geschäftsreisenden haben schon mindestens einmal Gepäck verloren.
Gut dreizehn Prozent der Geschäftsreisenden haben schon mindestens einmal Gepäck verloren.
Foto: Allianz/Mindtake Research

Es macht Spaß, mal rauszukommen. 84 Prozent der Angestellten gehen "sehr gern" oder "eher gern" auf Geschäftsreise. Das ergab zumindest eine Umfrage, die der Wiener Marktforscher Mindtake Research unter 500 Teilnehmern in Österreich durchgeführt hat. Der Auftrag dazu kam von der Allianz.

Von den verbleibenden 16 Prozent gibt lediglich einer unter hundert an, "sehr ungern" dienstlich zu verreisen. Der Rest fährt "eher ungern" los.

Die Marktforscher wollten wissen, welche Verkehrsmittel Geschäftsreisende am häufigsten nutzen. Die Antworten verteilen sich fast gleichmäßig auf das eigene Auto, den Dienstwagen, Bus oder Bahn und das Flugzeug.

Im Großen und Ganzen passiert auf Dienstreisen wenig. Ärger gibt es noch am häufigsten mit verlorenem Gepäck: Mit dreizehn Prozent der Nennungen erklärt rund jeder Achte, schon mindestens einmal etwas verloren zu haben. Jeder Zehnte berichtet von Schäden am Auto. Zusätzlich zu "Schäden am Auto" fragten die Marktforscher, ob es schon einmal einen Unfall gegeben habe. Das bestätigen weitere neun Prozent.