Siemens-Chef

Digital-Zeitalter braucht faires Geschäftsmodell

01. Dezember 2016
Mit Mut und Optimismus - so will Siemens 200 Jahre nach der Geburt des Unternehmensgründers die Digitalisierung angehen. Doch es gibt aber auch nachdenkliche Töne.

Siemens-Chef Joe Kaeser hat dazu aufgerufen, Bedenken angesichts der DigitalisierungDigitalisierung ernst zu nehmen. "Viele Menschen machen sich Sorgen, ob sie im digitalen Zeitalter überhaupt noch gebraucht werden", sagte Kaeser am Dienstag in Berlin. Diese Menschen müssten mitgenommen werden. "Unsere Aufgabe ist es auch, ein faires, ein inklusives Geschäftsmodell entwickeln. Das braucht das digitale Zeitalter", sagte Kaeser bei einem Festakt zum 200. Geburtstag des Gründers Werner von SiemensSiemens. Dabei hob Kaeser hervor, dass der Unternehmer auch Verantwortung für die Gesellschaft übernommen habe. Top-500-Firmenprofil für Siemens Alles zu Digitalisierung auf CIO.de

Siemens-Vorstandsvorsitzender Joe Kaeser
Siemens-Vorstandsvorsitzender Joe Kaeser
Foto: Siemens AG

Der Vorstandschef würdigte auch Siemens' Optimismus und Mut zum Wandel. "Von diesem Optimismus, diesem Willen müssen auch wir uns wieder mehr leiten lassen", forderte Kaeser. "Wenn wir es richtig anstellen, bietet die Digitalisierung enorme Chancen für uns. Sie kann Wachstum erzeugen, Arbeitsplätze schaffen."

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte, die Digitalisierung lasse sich nicht aufhalten, sie lasse sich nur gestalten. "Dabei muss es unser Anspruch als Industrieland sein, vorne dabei zu sein." Siemens spiele eine zentrale Rolle.

Es gehe auch darum, Kompetenzzentren zu bilden, durch die kleine und mittlere Unternehmen die neuen Chancen nutzen könnten, hob Merkel hervor. Notwendig sei eine lebendige Gründerkultur. So habe sich in Berlin eine vielversprechende Start-up-Szene entwickelt. "In manchen Hinterhöfen herrscht heute genauso ein Erfindergeist wie seinerzeit bei Werner von Siemens - allerdings ganz anderer Natur."

Merkel sagte, man kenne auch die Gefährdungen durch den digitalen Wandel. Die Politik müsse deshalb bei der Cyber-Sicherheit eng mit der Industrie zusammenarbeiten. "Die Nationale Cyber-Sicherheitsstrategie, die wir jetzt aufgelegt haben, ist ein erster Schritt", sagte Merkel. "Aber hier sind wir auch sehr gefordert." Am Sonntag waren rund 900000 Router der Deutschen Telekom durch eine Cyber-Attacke lahmgelegt worden. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Thema: Digitalisierung

Top500-Firmenprofil: Siemens

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus