Firmen müssen immer mehr Daten speichern

Externe Speicherlösungen sind gefragt

08. Juni 2004
Von Michael Kallus
Anbieter externer Speicherlösungen verbuchen das dritte aufeinanderfolgende Quartal mit überdurchschnittlichem Wachstum. Das zeigt eine Analyse des Marktforschungsunternehmens IDC. Demnach wächst der Markt jährlich um 3,5 Prozent.

Die Einnahmen von Anbietern externer Speicherlösungen sind im ersten Quartal dieses Jahres um 6,5 Prozent auf 3,5 Milliarden gewachsen. Damit stabilisiert sich ein Trend, denn der Sarbanes-Oxley-Act in den USA und weitere Standards weltweit führen dazu, dass Unternehmen immer mehr Daten speichern müssen.

Überdurchschnittliches Wachstum bei externen Speicherlösungen
Überdurchschnittliches Wachstum bei externen Speicherlösungen

Der schwache Dollar sorgt in den USA sogar für das vierte Quartal mit realem Wachstum. Die Speicherkapazität, die die Anbieter zur Verfügung stellen, nimmt weiterhin schneller zu als das Einnahmewachstum, sie ist jährlich um 39,5 Prozent gestiegen.

EMC hat die Führungsrolle im externen Speichermarkt von HPHP übernommen, angetrieben von einem jährlichen Umsatzwachstum von 26 Prozent. Im 1. Quartal 2004 hält EMC jetzt 20 Prozent Marktanteil bei den Erlösen. HP kommt auf 18, IBMIBM auf zwölf Prozent. Die Marktanalyse von IDC basiert auf den Einnahmen und dem Datenumsatz der einzelnen Unternehmen. Alles zu HP auf CIO.de Alles zu IBM auf CIO.de

Wachstum nach Firmen
Wachstum nach Firmen

Weitere Meldungen:

Server and Storage Consolidation Report
IT-Budgets in Europa wachsen wieder
US-CIOs wünschen sich bessere Firmen-Portale