Arbeitnehmer würden Gehaltseinbußen akzeptieren

Flexible Arbeitszeiten wichtiger als Lohn

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Wenn Angestellte selbst entscheiden dürfen, wann und von wo aus sie arbeiten, sind sie produktiver. Insbesondere Menschen mit Kindern legen Wert auf flexible Arbeitszeiten. Das geht aus einer Studie hervor, die im Auftrag des TK-Anbieters Avaya erstellt wurde.

Drei von vier Arbeitnehmern wären einverstanden, weniger zu verdienen, wenn sie dafür flexibler arbeiten könnten. Im Schnitt würden sie auf elf Prozent ihrer Vergütung verzichten. Das geht aus der Umfrage "Flexible Working 2009" hervor, die Dynamic Markets im Auftrag von Avaya in sechs europäischen Ländern durchgeführt hat.

Insbesondere Menschen mit Kindern möchten gern selbst entscheiden, wann und von wo aus sie arbeiten. Glaubt man Dynamic Markets, steigert eine solche Work-Life-Balance mit der Zufriedenheit des Mitarbeiters auch seine Produktivität und Loyalität.

Die Studie zeigt allerdings, dass Deutsche dem europäischen Schnitt hinterherhinken. Hierzulande würden "nur" 67 statt 75 Prozent der Befragten zugunsten von Flexibilität auf Geld verzichten. Das mag damit zusammenhängen, dass variable Arbeitszeiten und -orte schon fast etabliert sind: 72 Prozent der deutschen Studienteilnehmer geben an, bereits jetzt flexibel arbeiten zu können (Durchschnitt: 66 Prozent). Inwieweit die Umfrageergebnisse verallgemeinert werden können, sei dahingestellt. Die Zahlen bestätigen jedoch eine repräsentative Analyse des Branchenverbandes Bitkom zum selben Thema.

Ein weiteres Ergebnis: Mitarbeitern wird umso mehr Flexibilität zugestanden, je weiter oben in der Hierarchie sie sitzen. So gaben 83 Prozent der Befragten aus dem gehobenen Management an, sie könnten flexibel arbeiten, aber nur 63 Prozent der Studienteilnehmer aus dem unteren Management.

Zur Startseite