Kampf ums Image

Gartner: Top Ten der Must-Dos für CIOs in 2005

17. Dezember 2004
Von Thomas Zeller
CIOs müssen sich im kommenden Jahr auf deutliche Veränderungen einstellen. Deshalb sollten sie ihre eigene Rolle neu bewerten, die Änderungen annehmen und einen Plan zur Absicherung aufstellen. Diese Empfehlungen sprechen die Analysten von Gartner in einer "Must-Do"-Liste für IT-Entscheider aus.

Die Erholung der Weltwirtschaft, die Globalisierung und gesetzliche Anforderungen stellen die IT vor neue Herausforderungen. Von CIOs werden künftig viel mehr betriebswirtschaftliche Kenntnisse erwartet. Sie müssen in diesem Bereich genauso fit sein wie in ihrem Kernbereich der IT, so Gartner.

Das bedeutet, dass IT-Verantwortliche künftig viel stärker in das operative Geschäft eingebunden werden. Ihre Entscheidungen fallen dann in Verbindung mit der Geschäftsstrategie des Unternehmens und mit dem Erreichen finanzieller Ziele. "CIOs werden ihren Fokus verändern müssen", sagt John Mahoney, Leiter der Forschungsabteilung von Gartner in Europa. "Bisher managen sie Technologie, künftig müssen sie geschäftliche Informationen, Prozesse und Beziehungen verwalten."

Hintergrund dieser Empfehlung sei der Wunsch vieler Firmen, ihre IT-Budgets zu reduzieren. Das geschehe vor allem durch das OutsourcingOutsourcing von Personal und Funktionen, so Mahoney. Nur wenn IT-Verantwortliche auch im Vorstand ihre Nützlichkeit beweisen könnten, würden sie mittelfristig ihren Posten behalten. Gartner geht in Analysen davon aus, dass die IT-Abteilungen bis 2008 ihr Personal erneut bis zu 50 Prozent reduzieren werden. Alles zu Outsourcing auf CIO.de

Gartner sagt für die IT eine erneute Halbierung des Personalbestandes bis 2008 voraus.
Gartner sagt für die IT eine erneute Halbierung des Personalbestandes bis 2008 voraus.

Angesichts dieser Situation stehe das Berufsbild des IT-Entscheiders vor einem fundamentalen Wandel. CIOs müssen sich künftig entscheiden, ob sie die Aufgaben eines IT-Managers oder eines Managers mit IT-Kenntnissen übernehmen wollen. "Echte Führungspersönlichkeiten im IT-Bereich sind selten, deshalb besteht bei den Unternehmen weiterhin eine große Nachfrage nach ihnen", so Mahoney.

IT als Innovationsbremse

Insgesamt hat die IT in vergangenen Jahren anscheinend deutlich an Reputation im Vorstand eingebüßt. "CEOs sehen in der Technik immer eine Beschränkung im Wandelungsprozess des Unternehmens", sagt Mark Raskino, Leiter der Gartner-Forschung Applikationen und Geschäftsprozesse.

IT als Bremse - CIOs haben im Vorstand mittlerweile ein Image-Problem.
IT als Bremse - CIOs haben im Vorstand mittlerweile ein Image-Problem.