Tablet-PC von HP

HP Omni 10 5600eg im Test

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Das HP Omni 10 bringt ein Full-HD-Display und den neuen Atom-Prozessor mit. Macht es das schon zu einem empfehlenswerten Windows-Tablet?

Windows-Tablets sollen gleichermaßen für Spaß und Arbeit geeignet sein - sagt MicrosoftMicrosoft. Doch bisher waren die Windows-Tablets mit Core-Prozessor für die Arbeit über- und den Spaß unterdimensioniert. Und bei den günstigeren Atom-Tablets mit Windows war es genau umgekehrt: Fürs Surfen und Videoschauen waren sie schnell genug, bei Office und Multi-Tasking ruckelte es dagegen. Die Windows-Tablets mit der neuen Atom-Generation wie das HPHP Omni 10 wollen das besser machen. Und sie bleiben dabei trotzdem günstig - das HP-Tablet bietet ein 10-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung und kostet 400 Euro. Alles zu HP auf CIO.de Alles zu Microsoft auf CIO.de

Verarbeitung und Bedienung

Seine Verarbeitung fällt angenehm stabil aus, durch die aufgeraute Beschichtung der Rückseite liegt das Tablet stabil in den Händen und verbirgt Fingerabdrücke besser als glanzlackierte Kollegen. Für die Arbeit hat das HP-Tablet Office 2013 Home Student vorinstalliert: Sie aktivieren das Office-Paket über den beiliegenden Aktivierungscode. Software-Nachschub müssen Sie sich nicht nur aus dem Windows-Store holen - auch Standard-Windows-Programme lassen sich auf dem vollwertigen Windows 8Windows 8.1 installieren. Alles zu Windows 8 auf CIO.de

Ein paar Kleinigkeiten fallen beim Omni 10 auf, die die Bedienung des TabletsTablets in der Praxis erleichtern: Im Kartenleser steckt beispielsweise eine 8 GB große schreibgeschützte Micro-SD-Karte. Darauf hat HP das Wiederherstellungs-Image fürs Tablet installiert. Außerdem besitzt das Tablet einen Stromanschluss: Sie können es also gleichzeitig aufladen und über den Micro-USB-Port Dateien überspielen. Viele Tablets werden dagegen am USB-Port nicht aufgeladen, wenn das Gerät nicht ausgeschaltet ist. Der neue Atom Z3770 aus der Bay-Trail-Familie beweist auch im Omni 10 seine Tablet-Eignung: Es lässt sich absolut flüssig bedienen - das Blättern durch Listen oder Zoomen von Webseiten geht so glatt wie auf dem iPadiPad. Allerdings nervte die Windows-Taste, die HP als Sensorknopf unten mittig auf dem Gehäuse platziert hat: Sie reagiert im Test häufig erst bei der zweiten Berührung. Alles zu iPad auf CIO.de Alles zu Tablets auf CIO.de

Mobilität: lange Video-Wiedergabe

Der Bay-Trail-Atom im Omni 10 verhält sich im Akku-Test wie seine Kollegen im Dell Venue 8 und im Toshiba Encore: Bei der Video-Wiedergabe hält er über durchschnittlich lange durch, beim WLAN-Surfen bleibt er dagegen im Mittelmaß. Für das Omni 10 heißt das: Knapp 8,5 Stunden Video schauen und etwas über sechs Stunden Web-Surfen. Mit 661 Gramm ist das Omni 10 selbst für ein 10-Zoll-Tablet ziemlich schwer.

Mobilität

HP Omni 10 5600eg (Note: 2,98)

Akkulaufzeit: Internetzugriff per WLAN / Video abspielen

6:15 Stunden / 8:23 Stunden

Gewicht (mit Akku) / Gewicht Netzteil

661 / 102 Gramm