Wachstum von 18 Prozent erwartet

Integrationsplattformen etablieren sich

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Mit der Menge an einzelnen Standard-Anwendungen wächst die Notwendigkeit, diese auch zu integrieren. Daher wird der Markt rund um Enterprise Application Integration (EAI) im laufenden Jahr um ein Fünftel zulegen. Das prognostizieren zumindest die Berater von Pierre Audoin Consultants (PAC).

Das immer mehr Geschäftsprozesse online abgewickelt werden sollen, ist nicht zuletzt dem Internet geschuldet. In der Folge sammeln Unternehmen immer mehr einzelne Anwendungen, die über verschiedene Kommunikationskanäle zentral verknüpft werden müssen.

Beispiel Customer-Relationship-Management: Ein Kunde gibt im Call Center bei einer Akquise-Aktion Auskünfte, bestellt danach online Ware und wendet sich mit einer Beschwerde telefonisch an den Kundendienst. "Idealerweise geht die Information über eine Beschwerde nicht nur an die mit der Kundenakquise beschäftigten Mitarbeiter, sondern fließt auch in das Product Lifecycle Management ein", sagt dazu PAC-Consultant Martin Barnreiter.

Sattes Plus für Project Services

Den Bedarf nach Lösungen haben die Firmen offenbar erkannt: Der Markt für Enterprise Application Integration (EAI) ist im vergangenen Jahr um knapp 16 Prozent gewachsen. Für dieses Jahr rechnen die Analysten mit einem Plus von 18 Prozent.

Project Services werden nach Prognose von PAC kräftig zulegen.
Project Services werden nach Prognose von PAC kräftig zulegen.

Ein Blick auf die Marktentwicklung von Software und IT-Dienstleistungen bis 2009 zeigt, dass Project Services nach Prognose von PAC um knapp 18 Prozent zulegen werden. Damit würden sie ein Volumen von fast 600 Millionen Euro erreichen.

Zur Startseite