Strategien


Digitalisierung

IT-Trends auf die sich CIOs vorbereiten sollten

Dr. Carlo Velten schreibt als Experte zu den Themen Cloud-Platforms und -Developers, Enterprise Cloud Management und Digital Business. Dr. Carlo Velten ist CEO des IT-Research- und Beratungsunternehmens Crisp Research AG. Seit über 15 Jahren berät Carlo Velten als IT-Analyst namhafte Technologieunternehmen in Marketing- und Strategiefragen.
Um in einer digitalisierten Welt als Unternehmen agil und anpassungsfähig zu sein, muss die IT in den kommenden Jahren noch deutlich mehr leisten. Mit welchen Themen und Technologien CIOs ihre IT in Richtung digitaler Welt transformieren können, zeigen die folgenden 10 IT-Trends von Crisp Research für 2015.
Der mittel- und langfristige Blick in die Zukunft ist eine der Keykompetenzen von CIOs.
Der mittel- und langfristige Blick in die Zukunft ist eine der Keykompetenzen von CIOs.
Foto: ra2 studio - Fotolia.com

Alljährlich werden von Research- und Analystenhäusern die Trends für das kommende Jahr ausgerufen. Dies passiert auch in der Modebranche. Stile, Schnitte, Farben – was kommt in der neuen Saison? Doch anders als in der Fashion-Industrie legen sich CIOs und IT-Strategen mit ihren Investitionen nicht nur für eine Frühjahrssaison fest – sondern determinieren mit ihren Entscheidungen die Erfolgschancen und Wettbewerbsfähigkeit ihrer Unternehmen für mehrere Jahre.

Mit welchen Themen und Technologien CIOs sich wappnen beziehungsweise ihre IT in Richtung digitaler Welt transformieren können, zeigen die folgenden 10IT-TrendsIT-Trends für 2015. Dabei fokussiert sich Crisp Research in seinem Forecast auf Technologietrends mit direktem sowie kurz- und mittelfristigen Einfluss (2-3 Jahre) auf die Unternehmens-IT. Aus diesem Grund stehen WearablesWearables, 3D-Drucker und IoT nicht auf dieser Liste, auch wenn sie im weiteren Kontext des Technologiemarktes strategisch relevant sind. Alles zu IT Trends auf CIO.de Alles zu Wearables auf CIO.de

Multi-Cloud-Deployments

Mehr als 70% aller Unternehmen in Deutschland sind mittlerweile aktive Cloud-Nutzer. Dabei setzen gerade große und Mittelstandsunternehmen nicht auf einen singulären, sondern meist auf mehrere Cloud-Provider. Ebenso kommt Cloud in verschiedenen Betriebsmodellen (Public, Private, Hosted) und Service-Typen (IaaS, SaaSSaaS, PaaS) einher. So entstehen komplexe Multi-Cloud-Umgebungen, die einen hohen Grad an StandardisierungStandardisierung und Integration verlangen. In diesem Kontext spielen Standards wie OpenStack, Cloud-Ökosystme und –Marktplätze sowie Integrations- und API-Services eine wichtige Rolle für die IT-Architekten, um zukunftsfähige und adaptive Cloud-Architekturen zu designen. Alles zu SaaS auf CIO.de Alles zu Standardisierung auf CIO.de

Cloud Connectivity

Sicherheit, Performance und User Experience sind im Cloud-Zeitalter maßgeblich von der Art der Anbindung und der Netzwerkqualität abhängig. Unternehmen benötigen hybride und flexible StrategienStrategien, um ihre Rechenzentren, Firmennetze und mobilen Endgeräte sicher an die Infrastrukturen der relevanten Cloud Provider und Dienstleister anzuschließen. So bieten mittlerweile alle relevanten Public Cloud Provider direkte Netzwerkverbindungen zwischen ihren Cloud-Rechenzentren und den Rechenzentren ihrer Kunden; über Colocation-Standorte und ein Ökosystem an Netzwerk-Partnern. So entstehen neue hybride Vernetzungskonzepte im WAN-Bereich, um Performance und Bandbreiten in lokalen Niederlassungen und Betriebsstätten zu optimieren. In diesem Kontext wachsen Connectivity und SecuritySecurity Services noch stärker zusammen. Alles zu Security auf CIO.de Alles zu Strategien auf CIO.de

Software Defined Enterprise

Das Herzstück der Unternehmens-IT – die eigenen Rechenzentren und IT-Infrastrukturen – wird in den kommenden Jahren nicht nur durch die weitere VirtualisierungVirtualisierung auf der Server- und Storage-Seite geprägt sein. Auch netzwerkseitig steht ein Virtualisierungs- und Automatisierungsschub auf Basis einer neuen Produktgeneration an. Denn derzeit stellt das Netzwerk noch immer den Flaschenhals bei der Gestaltung flexibler, hochskalierender Cloud-Umgebungen dar. Alles zu Virtualisierung auf CIO.de

Passend zum Thema: Quiz zum Arbeitsplatz der Zukunft

Auf dieser Basis lassen sich in den Unternehmen dann auch neue Konzepte zur Auslieferung von Desktop-Services oder sogar weiteren software-definierten Betriebs- und Produktionsprozessen realisieren. Gemäß dem Zitat vom Marc Andreesen „Software is eating the world“ steht mittel-und langfristig auch das Thema „Software-defined Manufacturing“ für viele Anwender auf der Agenda. Der „Digitale Leitstand“ ersetzt dann weitgehend den Mensch als aktiven Betriebsführer. Hier kommen schon in den kommenden 2-3 Jahren verstärkt neue entscheidungsunterstützende Software-Lösungen zum Einsatz – basierend auf Cognitive Computing-Ansätzen, Machine Learning und innovativen Simulationsverfahren.

DevOps

Die Entwicklung neuer mobiler und cloud-basierter Anwendungen ist längst nicht mehr das Privileg von Startups und ISVs. Auch Unternehmen müssen im Rahmen der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse und Kundenbeziehungen deutlich agiler in der Umsetzung und dem Betrieb neuer Anwendungen werden. Hier sind neben PaaS- beziehungsweise Enterprise-PaaS-Plattformen und neuen Entwicklungs- und Admin-Tools (Chef, Puppet, Salt, Mesos, Docker, Node.js und anderen) auch neue Management- und Betriebskonzepte gefragt, die Entwicklung und Betrieb besser miteinander verzahnen (Developmemt + Operations= DevOps).

Für diese neue Kultur etablieren sich gerade die Begrifflichkeiten vom „Continuous Deployment“, „Continuous Integration“ und „Continuous Delivery“. Diese wollen alle auf das gleiche hinaus – Entwicklung und Betrieb schneller und agiler machen. Unternehmen müssen zukünftig in der Lage sein, mehrere Releases pro Woche oder Monat zu fahren und nicht mehr pro Jahr! Docker als Technologie zur Container-Virtualisierung wird sich dabei in den kommenden Jahren eine relevante Position im Technologie-Stack der Cloud-Entwickler erkämpfen.

OpenStack

Das Open Source-basierte Cloud Management Framework „OpenStack“ hat mit den letzten beiden Releases nicht nur die notwendige Reife für den Unternehmenseinsatz erreicht. Auch wird OpenStack mittlerweile von fast allen relevanten Cloud-Technologieanbietern unterstützt. Immer mehr Cloud Service Provider bauen die kommende Generation ihrer Cloud-Infrastrukturen auf Basis von OpenStack auf. Für Unternehmensanwender bietet sich mittels OpenStack die Chance, einen standardisierten Cloud-Infrastruktur-Stack zu entwickeln, der die eigene Cloud-Umgebung kompatibel zu einer Vielzahl von IaaS-Providern macht. Somit werden hybride und Multi-Cloud-Umgebungen leichter Realität.

Darüber hinaus ist OpenStack nur ein prominentes Beispiel für den seit 2 Jahren wieder erstarkten Open Source-Trend. Auch in 2015 wird eine ganze Reihe von Open Source-Technologien wie Docker, CoreOS, Mesos, Salt, CloudFoundry, Hadoop und KVM ihren Weg ins Unternehmensrechenzentrum finden. CIOs sollten rund 10 Jahre nach dem Siegeszug von Linux ihre Open Source-Strategien schleunigst überarbeiten. Dass MicrosoftMicrosoft sein .Net-Framework nun auch unter Open Source-Lizenz gestellt hat, unterstreicht die Marschrichtung. Eine Microsoft-Linux-Version ist mittlerweile durchaus denkbar. Alles zu Microsoft auf CIO.de

Security at global Scale

Sicherheit der IT-gestützten Prozesse, der Daten sowie der Firmenkommunikation wird für immer mehr Unternehmen zur Top-Priorität. Dabei gilt es in den kommenden Jahren, sich auf neue und vor allem mehr Angriffsvektoren einzustellen. Neben klassischer Wirtschaftsspionage, die auf das Intellectual Property abzielt, müssen Unternehmen sich verstärkt auf Angriffe durch organisierte Kriminalität einstellen. So wird aktuell auch in Deutschland eine Vielzahl von Unternehmen mittels gezielter DDoS-Attacken erpresst.

Zudem gilt es für CIOs und CISOs, sich darauf einzustellen, dass IT-Sicherheit und DatenschutzDatenschutz im mobilen und Cloud-Zeitalter nicht mehr nach den klassischen Verteidigungsstrategien (Schutz meiner Burg in Analogie zum Schutz meines klar definierten Unternehmensnetzwerkes) funktionieren kann. Wenn tausende Mitarbeiter weltweit unterwegs und in hunderten von Unternehmenslokationen verteilt und über das Internet und Mobilnetze angebunden sind, ist eine IT-Sicherheitsstrategie mit globaler Reichweite gefordert. Ein Teil der IT-Sicherheitsdienste wird demnach aus der Cloud kommen – müssen. Alles zu Datenschutz auf CIO.de

Applied Analytics

Nach einigen Jahren des Evaluierens kommen die neuen Datenbank- und Analytics-Tools wie NoSQL, HANA, Hadoop nun langsam in den Unternehmen und Fachbereichen an. CIOs sollten in 2015 dafür sorgen, dass diese neuen Analyseinstrumente über entsprechende interne Plattformen oder als cloud-basierte Analytics Services wirklich einsatzbereit werden. Gerade die Nutzung von leichtgewichtigen und agilen Analytics Services aus der Cloud (z.B. Kissmetrics, Datadog, New Relic), die man über APIs anspricht und die schon interessante Datenbestände für Korrelationen und andere Auswertungen vorhalten, sollten auf der Agenda der CIOs und ihrer Chief Data Officers stehen.

Digital Customer Experience

Die Königsdisziplin für viele CIOs wird in den kommenden 2-3 Jahren die Unterstützung seiner Marketing- und Vertriebskollegen. Denn die Digitalisierung der Kundenbeziehungen fordert den Einsatz und die Integration einer Vielzahl an neuen und bekannten IT-Technologien, Datenbeständen und Services. Im Kern wird es darum gehen, wie sich CRMCRM, Kundenportale, eCommerceeCommerce, Marketing Automation und Social MediaSocial Media bestmöglich verzahnen lassen, um eine durchgängige „Digital Customer Experience“ zu ermöglichen, die gleichzeitig den Umsatz und die Kundenbindung erhöht.
Dabei wird die „Enterprise Digital Marketing Plattform“ zur Zielarchitektur – ein umfassendes Analytics- und Steuerungs-Cockpit für die unternehmensweiten Marketing- und Sales-Aktivitäten. Neben den Marketing- und Kommunikationsprozessen steht in den nächsten 2 Jahren auch ein Upgrade der Service-, Support- und Maintenance-Prozesse an. Nur in wenigen Anwendungsbereichen kann die Kombination aus mobilen Endgeräten und digitalem Prozess mit Backend-Zugang einen so großen Wert stiften. Alles zu CRM auf CIO.de Alles zu eCommerce auf CIO.de Alles zu Social Media auf CIO.de

Mobile Work Experience

Die mobile Bereitstellung von kompletten IT-Arbeitsumgebungen wird für die Mehrheit der Unternehmen immer wichtiger. Während das Management von mobilen Endgeräten mittlerweile Standard ist, steckt das Mobile Data Management und das effiziente, Self-Service-basierte Bereitstellen von Apps noch in den Kinderschuhen. In 2015 steht die Auswahl und der Roll-Out von unternehmensweiten Enterprise Collaboration-Lösungen an. Für CIOs wird es in den kommenden Jahren zudem elementar, noch stärker interdisziplinär mit Kollegen aus den Bereichen Human Ressources zusammenzuarbeiten. Denn zum Arbeitsplatz der Zukunft zählen nicht nur die mobilen Devices und Apps, sondern auch neue, flexible Büro- und Meetingräume sowie moderne Arbeitskonzepte.

Run IT like a Start-Up

Um den Anforderungen der digitalisierten Welt zu begegnen, müssen CIOs Fähigkeiten und Eigenschaften wiederbeleben, die in den vergangenen Jahren in den meisten Unternehmen im Zuge der großen Outsourcing-Welle zunehmend degeneriert sind. Die Fähigkeit, neue Anwendungen und Prozesse schnell in PoCs oder einem "MVP" (Minimal Viable Product) zu prototypen und zu testen. Die Möglichkeit, Anwendungen auf Cloud-Plattformen schnell zu skalieren – oder auch wieder einzustampfen. Die Fähigkeit, neue IT-Anwendungen aus Nutzerperspektive („Design Thinking“) zu gestalten und Fokus auf die User Experience zu legen. All dies ist im Zeitalter von Mobile, Social und Cloud erfolgsentscheidend.

Neben den klassischen IT-Managementdisziplinen wie Governance, Sourcing, ProjektmanagementProjektmanagement, sind daher in den kommenden Jahren Anwendungsentwickler, Datenanalysten, Schnittstellen-Programmierer und Cloud-Architekten gefragt. Diese Mitarbeiter sollten sich einerseits mit den neuen Technologien auskennen und andererseits in der Lage sind in interdisziplinären Teams zu arbeiten. Eine hocheffiziente Teamarbeit über Abteilungsgrenzen hinweg ist dringend nötig, wenn neue digitale Geschäftsmodelle entstehen oder auch Converged Architectures im RechenzentrumRechenzentrum Einzug halten und dort die klassische Aufgabenaufteilung durcheinander wirbeln. Alles zu Projektmanagement auf CIO.de Alles zu Rechenzentrum auf CIO.de

CIOs müssen sich darauf einstellen, künftig zwei IT-Kulturen im Unternehmen zu managen. Die traditionelle IT kümmert sich um das IT-Backend und die Verlässlichkeit der zentralen Infrastruktur und ERP-Systeme. Die Startup-IT übernimmt die Entwicklung und Integration der cloud-basierten und mobilen Anwendungen, die an die Kern-IT andocken. Das Integrations- und Schnittstellenmanagement wird in einer hybriden Cloud-Welt – nebst Governance und Security – zu den zentralen Disziplinen. Startups und Internetunternehmen sind derzeit harte Konkurrenten um die besten Neueinsteiger und Programmierer. Hier sollten sich CIOs genau überlegen, wie sich ihre IT-Organisation als Arbeitgeber interessant und bekannt machen.

Zur Startseite