Facebook im Büro

IT-Verbote schrecken Nachwuchs ab

25. Oktober 2011
Sieben von zehn Studenten erwarten, dass ihre Arbeitsgeräte wie Büro-PCs und Smartphones auch privaten Zugang zu sozialen Netzwerken erlauben.

Für Personaler und CIOs dürften auch die nächsten Jahre nicht langweilig werden, zumindest wenn es um die Ansprüche der jungen Generation geht - vor allem in Bezug auf IT-Ausstattung. Dies bestätigen nun einige Zahlen aus dem Cisco Connected World Technology Report.

Demnach würden 29 Prozent der Studenten nicht für ein Unternehmen arbeiten, das die Nutzung sozialer MedienMedien während der Arbeitszeit mit Arbeitsgeräten verbietet. Ebenfalls etwa ein Drittel ist bei der späteren JobsucheJobsuche Flexibilität, Zugang zu sozialen Medien oder die Nutzung privater Geräte am Arbeitsplatz wichtiger als das GehaltGehalt. Rund 64 Prozent der Studenten wollen gar ihren späteren Arbeitgeber im Bewerbungsgespräch zu den Richtlinien für soziale Medien und der Nutzung privater Geräte am Arbeitsplatz befragen. Alles zu Gehalt auf CIO.de Alles zu Jobsuche auf CIO.de Top-Firmen der Branche Medien

Verbote nützen gar nichts mehr: Der IT-Nachwuchs verlangt eindeutig nach einer Verknüpfung der Arbeitswelt mit Social Media.
Verbote nützen gar nichts mehr: Der IT-Nachwuchs verlangt eindeutig nach einer Verknüpfung der Arbeitswelt mit Social Media.
Foto: Fotolia, Justiniani

Diese Ergebnisse bestätigen auch Experten aus der IT-Branche: "Es wird immer mehr Mitarbeiter in Unternehmen geben, die mobil arbeiten und höchst unterschiedliche Endgeräte einsetzen. Ein CIO tut sich keinen Gefallen, wenn er versucht, sich auf ganz wenige Standardendgeräte zu konzentrieren. Das wird er nicht durchhalten können gegen die Anwender ", glaubt Jürgen Signer vom Berliner ITK-Dienstleister Aastra.

Es rückten junge Mitarbeiter nach, die technologisch das nachfragen, was sie auch privat schon lange nutzen. "Ein CIO sollte diese Dienste in seine IT-Infrastruktur einbauen, sonst entstehen Probleme bei der Rekrutierung von neuem Personal", empfiehlt der Berliner Manager. Beim Kampf um die jungen Talente könnten sich die IT-Restriktionen negativ auswirken. Das sei auch ein Indikator für die gesamte Unternehmenskultur.

Zur Startseite