Schlechtes Anforderungs-Management

IT versteht das Business nicht

19. Januar 2009
Riem Sarsam ist IDG-Redakteurin und leitet verantwortlich das CIO Leadership Excellence Program (LEP), eine exklusive Fortbildung für IT-Manager, gemeinsam veranstaltet von CIO und der WHU – Otto Beisheim School of Management .
Die Vorstellungen des Business kommen in der IT nicht an. Einer der Gründe, warum IT-Projekte immer wieder scheitern. Daran wird sich nichts ändern, solange jeder etwas anderes meint.

Die Schnittstelle zwischen Business und IT bleibt weiter ein Problem. Meist ist die Übergabe der fachlichen Anforderungen für IT-Projekte unzureichend. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Berliner IT-Beraters Arcway.

Die Befragten sehen vor allem zwei Gründe für die Misere: eine unterschiedliche Sicht von Fachabteilung und IT auf ProjekteProjekte und unklar definierte Soll-Konzepte. Einigkeit zwischen Business und IT-Abteilung besteht dagegen darin, dass ein schlechtes Anforderungs-Management den Projekterfolg schmälert. Alles zu Projekte auf CIO.de

Durchgehend gut verläuft die Übergabe von Anforderungen nur in jedem zehnten Unternehmen. Weitere 18 Prozent sehen diesen Punkt bei sich als überwiegend gut an. Die übrigen Befragten bewerten den Transfer von Business-Anforderungen in die Firmen-IT als kritisch.

Knackpunkt ist eindeutig die Kommunikation, heißt es bei Arcway. An der Schnittstelle zwischen Business und IT fehlt in den meisten Unternehmen eine gemeinsame Sprache. Fachliche und technische Anforderungen müssen diskutiert und für alle verständlich dokumentiert werden.

Zur Startseite