Nutzlose Anwendungen

Kein Durchblick im Applikationsdschungel

07. Januar 2011
Von Alexander Galdy
Jeden siebzehnten IT-Euro geben deutsche CIOs für nutzlose Anwendungen aus. Ausgaben für Modernisierung bleiben auf der Strecke, so eine Coleman-Parkes-Studie.
Anteil der Applikationen, die laufen, aber dem Unternehmen keinen Nutzen bringen.
Anteil der Applikationen, die laufen, aber dem Unternehmen keinen Nutzen bringen.
Foto: HP

Das Management der zahlreichen Applikationen kann von den tatsächlich wichtigen Dingen des Geschäfts ablenken und sich damit negativ auf den Unternehmenserfolg auswirken. Das ist das Ergebnis einer Studie des Beratungsunternehmens Coleman Parkes, die im Auftrag von HPHP durchgeführt wurde. Dabei wurden 500 CIOs in Deutschland, UK, Frankreich, Italien und den Nordischen Ländern befragt. Alles zu HP auf CIO.de

74 Prozent der befragten CIOs sagen, dass Applikations-Wildwuchs für sie ein großes Problem ist. Sie geben zu, dass bis zu 15 Prozent der Anwendungen nur einen geringen oder gar keinen Geschäftsnutzen haben. Im Schnitt geben die europäischen Unternehmen 5,8 Prozent ihres IT-Budgets für den Betrieb und die Wartung solcher Anwendungen aus. Mit sechs Prozent gehören die deutschen IT-Chefs zu den Spitzenreitern. Sie geben am meisten für unnütze Applikationen aus. Das führt dazu, dass den Unternehmen weniger Mittel für dringende IT-Investitionen oder die Modernisierung der IT-Landschaft zur Verfügung stehen.

Deutsche CIOs verschwenden am meisten Geld für unnötige Applikationen.
Deutsche CIOs verschwenden am meisten Geld für unnötige Applikationen.
Foto: HP

„Alle Anwendungen im Unternehmen gehören auf den Prüfstand – es gilt, den Geschäftswert jeder einzelnen Applikation zu identifizieren und unnötige oder redundante Anwendungen abzuschalten“, sagt Robert Wende von HP. Dabei müsse mit internen Widerständen gerechnet werden. Die Weichen für die Applikations-Konsolidierung sollten deshalb von der Geschäftsführung eines Unternehmens gestellt werden.

Mehr als zwei Drittel der CIOs glauben, dass eine stärkere Automatisierung für eine bessere Effizienz sorgt und Kosten spart bei der Verwaltung des Applikationsportfolios. 54 Prozent der befragten IT-Chefs geben zu, dass sie ihr Anwendungsumfeld auf den neuesten Stand bringen müssen. Allerdings befürchten viele, dass dieser aufwendige Wandel die CIOs von anderen wichtigen Aufgaben fernhält.