Übernahme der IT-Infrastruktur

Lufthansa treibt Verkauf von Rechenzentren voran

22. April 2014
Die Lufthansa gibt beim geplanten Verkauf ihrer Rechenzentren Gas. Die Infrastruktur mit insgesamt 1.300 Beschäftigten im In- und Ausland steht zum Verkauf.

"Wir verhandeln mit mehreren Branchengrößen über eine Übernahme der IT-Infrastruktur, wobei wir die meisten Arbeitsplätze über den Verkauf hinaus vertraglich absichern wollen", sagte Simone Menne, Finanzvorstand des Konzerns und Chefaufseherin von Lufthansa Systems der "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Zu den Bietern sollen der Zeitung zufolge internationale Anbieter wie IBMIBM, Atos und HPHP gehören. Auch die Telekom-Tochter T-Systems sei anfänglich interessiert gewesen, habe inzwischen aber abgewunken. Alles zu HP auf CIO.de Alles zu IBM auf CIO.de

Lufthansa hatte Anfang des Monats die Aufspaltung ihrer IT in drei Bereiche bekannt gegeben. Die Infrastruktur, zu der die Rechenzentren mit rund 1.000 Beschäftigten im Inland und weiteren 300 Mitarbeitern in ausländischen Callcentern gehört, steht zum Verkauf. Die zwei anderen Bereiche Airline Solutions und Industry Solutions bleiben unter dem Dach der Lufthansa. Gemeint sind damit IT-Lösungen für Fluggesellschaften sowie für mittelständische Unternehmen.

Namhafter Anbieter gesucht

"Wir sehen in beiden Feldern große Wachstumschancen und wollen in deren Entwicklung weiter investieren", versichert die Chefkontrolleurin. Bei den Rechenzentren müsse hingegen im großen Stil dauerhaft investiert werden, um mit dem Tempo der Branche Schritt halten zu können. "Es liegt vor diesem Hintergrund nahe, Expertise und Finanzkraft eines namhaften Anbieters zu nutzen und ihm den Betrieb der Rechenzentren zu übertragen."

Ein Zuschlag hängt laut Menne davon ab, ob das Gros der Arbeitsplätze auch über den Eigentümerwechsel hinaus erhalten bleibe. Der Abbau der übrigen Stellen, deren Zahl sich noch nicht abschätzen lässt, solle ansonsten auf sozialverträglichem Wege, also über Abfindungen oder Fluktuation, erfolgen. (dpa/tö)

Links zum Artikel

Themen: HP und IBM

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus