Most Wanted

Managerinnen für IT-Unternehmen gesucht

07. Oktober 2013
Während im HR-Bereich mehr als genug Kandidatinnen vorhanden sind, werden weibliche Führungskräfte für technische Ressorts verzweifelt gesucht.
Weibliche Führungskräfte für IT-Positionen werden händeringend gesucht.
Weibliche Führungskräfte für IT-Positionen werden händeringend gesucht.
Foto: Regus

Chefs sind Weltmeister im Delegieren und setzen ihren Willen durch, Managerinnen dagegen zeichnen sich durch Fleiß aus und sind kommunikationsstark, so die Ansicht der Deutschen. Auch kooperatives, partnerschaftliches Verhalten sehen Männer und Frauen als eine typisch weibliche Führungseigenschaft an. Männer halten weibliche Führungskräfte außerdem für sehr sensibel. Dies sind Ergebnisse einer Bevölkerungsbefragung zum Thema Manager-Qualitäten, die die Personalberatung InterSearch Executive Consultants im Frühjahr 2013 durchgeführt hat.

„Auch wenn man sich hüten sollte, Klischees unreflektiert zu übernehmen, zeigen sich in der Praxis kleine aber feine Unterschiede in den Führungsstilen von Männern und Frauen“, stellt Julia Böge, Partnerin der Personalberatung InterSearch Executive Consultants, fest. Doch welchen Einfluss hat weibliche FührungFührung auf den Unternehmenserfolg? Einen positiven, wie das Familienministerium bereits 2011 nachgewiesen hat: Von einem „robusten positiv signifikanten Performance-Effekt von Frauen in Aufsichtsräten bei Unternehmen mit bestimmter Unternehmenscharakteristik“ ist in der Studie mit dem Titel „Frauen in Führungspositionen“ die Rede. Alles zu Führung auf CIO.de

Diversity als Schlüssel zum Erfolg

Ob Frauen wirklich etwas besser machen als Männer – und wenn ja, was – ist nicht entscheidend. Es geht um den positiven Einfluss der im amerikanischen Raum schon lange gelebten „Diversity“. In einem Satz: „Die Mischung macht’s.“ Das hat inzwischen auch die deutsche Wirtschaft erkannt. Eine Erkenntnis, die sicher auch vom demografischen Wandel beschleunigt wurde.

„IT-Unternehmen sind traditionell Vorreiter in Sachen Diversity: Unterschiedliche Kulturen, verschiedene Geschlechter, Menschen mit Handicaps – sie alle werden hier vor allem nach ihrem Können bewertet“, sagt Böge, die sich auf Kundenunternehmen aus dem IT-Bereich spezialisiert hat. Um also in einem IT-Unternehmen erfolgreich zu sein, zählen Know-how und Kreativität weit mehr als oberflächliche Kriterien wie ein Universitätsabschluss mit Bestnote. Das hängt vor allem damit zusammen, dass es in Technologieunternehmen um ein ständiges Neuerfinden geht und somit althergebrachtes Wissen allein nicht der Schlüssel sein kann. Stattdessen geht es um das Teilen unterschiedlicher Erfahrungen sowie das Sammeln von Ideen – und das wird dadurch bereichert, dass die Mitarbeiter verschiedene Hintergründe haben.

Julia Böge, InterSearch: "IT-Unternehmen sind traditionell Vorreiter in Sachen Diversity."
Julia Böge, InterSearch: "IT-Unternehmen sind traditionell Vorreiter in Sachen Diversity."
Foto: InterSearch Executive Consultants

Auch in Deutschland haben IT-Firmen erkannt, dass sie mehr Frauen in ihren Führungspositionen brauchen. So rief der Bitkom-Verband 2011 die Initiative „Frauen in die IT“ ins Leben. Die angeschlossenen Unternehmen unterliegen seitdem einem freiwilligen Kodex zur Frauenförderung. Als Ziel hat der Verband die Marke 15 Prozent für das Jahr 2020 ausgerufen. Doch konnte der Anteil der Frauen in Führungspositionen innerhalb der Branche bisher noch nicht gesteigert werden – im Gegenteil, er ist sogar gesunken: von sechs Prozent 2011 auf aktuell vier Prozent. Der Grund: Das Programm hat in erster Linie dazu geführt, dass Unternehmen wie MicrosoftMicrosoft, Hewlett-Packard und SAPSAP bei der Rekrutierung von Frauen noch stärker miteinander konkurrieren. Und nicht nur sie: Immer mehr traditionelle Unternehmen gründen digitale Abteilungen und wünschen sich auch hier vorzeigbare Frauenquoten. Alles zu Microsoft auf CIO.de Alles zu SAP auf CIO.de

Managerinnen für technische Ressorts Mangelware

Personalberater wie InterSearch Executive Consultants, die viele Kunden aus der IT-Branche haben, erhalten immer häufiger die Vorgabe, auch qualifizierte Frauen für Führungspositionen vorzuschlagen. Laut einer Untersuchung des Bundesverbands der Unternehmensberater (BDU) unter 530 Mitgliedern registrieren 60 Prozent der Personalberater noch immer eine zunehmende Nachfrage in der TIMES-Branche (Telekommunikation, Informationstechnologie, Multimedia, Entertainment und Sicherheitsdienste). Doch die professionellen Vermittler können den Bedarf nur teilweise decken. Am besten gelingt das im Human-Resources-Bereich: Hier liegt der Anteil der bei TIMES-Unternehmen vorgestellten weiblichen HR-Führungskräfte bei fast 54 Prozent im Vergleich zu 34 Prozent über alle Branchen hinweg.

„Im HR-Bereich herrscht zurzeit ein Überangebot. Das liegt daran, dass es viele geeignete Personalmanagerinnen auf dem Arbeitsmarkt gibt und für diese Position nicht zwangsläufig technisches Know-how notwendig ist“, erklärt Rekrutierungsexpertin Böge. „Sicherlich spielen hier auch die Vorurteile der Männer eine Rolle, Frauen seien besonders sensibel und deshalb für den Personalbereich gut geeignet.“ Jedoch würden über hohe Manager-Posten nach wie vor meist Männer entscheiden, fügt sie hinzu.

Wesentlich komplizierter ist die Situation bei Management-Posten in technischen Verantwortungsbereichen: Unternehmen fordern auch hier, dass wenigstens eine Kandidatin auf der Shortlist steht – doch dem steht die Wirklichkeit entgegen: „Zwar hat sich der Anteil von Frauen in Informatik-Studiengängen 2012 deutlich erhöht und beträgt derzeit 22,5 Prozent. Doch benötigen diese Frauen nach ihrem Studienabschluss je nach Management-Ebene noch fünf bis zehn Jahre Berufserfahrung, um reif für die entsprechenden Führungspositionen zu sein“, sagt Böge. So wird es noch eine Weile dauern, bis die IT-Unternehmen in Deutschland ihren Frauenanteil in Top-Management-Positionen nennenswert steigern können.

Zur Startseite