Managed Services

Mehr Service bei geringerem Risiko

07. Oktober 2008
Oliver Häußler arbeitet als freier Journalist und Moderator in der IT- und Telekommunikationsbranche. Seine journalistischen, wirtschaftlichen und technischen Erfahrungen sammelte der Kommunikationswissenschaftler während seiner über 20 Jahre langen Tätigkeit als Chefredakteur von renommierten Fachzeitschriften wie der Funkschau, FunkschauHandel, NetworkWorld und als Moderator von Kongressen, Webcasts und zahlreichen Podiumsdiskussionen.
Die IT- und Telekommunikations-Ausstattung vieler mittelständischer Unternehmen wird den sich ändernden Anforderungen nicht mehr gerecht. Experten raten an Stelle selbstverwalteter IT-Services und eigenfinanzierter IT-Assets zu flexibleren Modellen wie Managed Services oder Leasingpaketen.

Die Anforderungen an die IT mittelständischer Unternehmen verändern sich angesichts des Kostendrucks, der Konjunkturschwankungen und dem damit einhergehenden Trend, die IT in die Geschäftsprozesse der Unternehmen einzubeziehen. Aus diesem Grund rückt das Thema OutsourcingOutsourcing bei dieser Zielgruppe verstärkt in den Mittelpunkt. "Der Stellenwert von Outsourcing hat sich in Deutschland in den vergangenen Jahren deutlich erhöht und das Thema wird weiterhin an Bedeutung gewinnen", sagt Wolfram Funk, Senior Advisor der Experton Group AG. "Neben dem Auslagern der Informationstechnologie beziehungsweise maßgeblicher Teile der IT gewinnt auch das Outsourcing von Geschäftsprozessen zunehmend an Bedeutung". Dem Marktforschungsinstitut Gartner zufolge soll der weltweite Markt in diesem Jahr bei über acht Prozent liegen. Alles zu Outsourcing auf CIO.de

Outsourcing hat sich den vergangenen Jahren grundlegend weiterentwickelt. Lagerten Unternehmen vor wenigen Jahren noch die gesamte IT an einen Dienstleister aus, so hat sich inzwischen eine differenziertere Vorgehensweise bewährt: "Die Unternehmen entscheiden sich vermehrt für selektives Outsourcing - von einzelnen Infrastrukturkomponenten bis hin zu Geschäftsprozessen", stellt Karsten Leclerque, Analyst bei Pierre Audoin Consultants, fest. Vor Die Anforderungen an die IT mittelständischer Unternehmen verändern sich angesichts des Kostendrucks, der Konjunkturschwankungen und dem damit einhergehenden Trend, die IT in die Geschäftsprozesse der Unternehmen einzubeziehen. Aus diesem Grund rückt das Thema Outsourcing bei dieser Zielgruppe verstärkt in den Mittelpunkt. "Der Stellenwert von Outsourcing hat sich in Deutschland in den vergangenen Jahren deutlich erhöht und das Thema wird weiterhin an Bedeutung gewinnen", sagt Wolfram Funk, Senior Advisor der Experton Group AG. "Neben dem Auslagern der Informationstechnologie beziehungsweise maßgeblicher Teile der IT gewinnt auch das Outsourcing von Geschäftsprozessen zunehmend an Bedeutung". Dem Marktforschungsinstitut Gartner zufolge soll der weltweite Markt in diesem Jahr bei über acht Prozent liegen.

Outsourcing hat sich den vergangenen Jahren grundlegend weiterentwickelt. Lagerten Unternehmen vor wenigen Jahren noch die gesamte IT an einen Dienstleister aus, so hat sich inzwischen eine differenziertere Vorgehensweise bewährt: "Die Unternehmen entscheiden sich vermehrt für selektives Outsourcing - von einzelnen Infrastrukturkomponenten bis hin zu Geschäftsprozessen", stellt Karsten Leclerque, Analyst bei Pierre Audoin Consultants, fest. Vor allem für den heterogenen Markt mittelständischer Unternehmen bieten Hersteller inzwischen alle denkbaren Varianten der Auslagerung an: Neben klassischem Outsourcing liegen Managed Services derzeit stark im Trend. Das Technologie-Forschungsinstitut Ovum rechnet mit einem Anstieg des Marktpotenzials für Managed Services in Europa auf elf Milliarden Dollar bis 2009.

Diese Variante eignet sich auch für die Skeptiker unter den mittelständischen Unternehmen, die bislang zögerten, ihre IT und Geschäftsprozesse an externe Unternehmen zu vergeben, denn bei Managed Services bleiben Personal, Assets und die Kontrolle über die IT im eigenen Haus.

Zur Startseite