Gartner-Studie über Trends auf dem Virtualisierungsmarkt

Microsoft und VMware ringen um Marktführerschaft

31. März 2009
Von Nicolas Zeitler
Der weltweite Markt für Software zur Server-Virtualisierung legt bis 2013 um jährlich 28 Prozent zu. Einen steilen Anstieg sagen die Marktforscher von Gartner auch dem noch jungen Geschäft mit Software für gehostete virtuelle Desktops (HVD) vorher.

Virtualisierung wird in den nächsten Jahren einer der wichtigsten Treiber für den Markt mit Infrastruktur-Software sein. Firmen setzen verstärkt auf das Konzept, um ihre Ausgaben für Informationstechnologie zu senken, schneller auf neue Anforderungen reagieren zu können und ihren Energieausstoß zu verringern. Allein in diesem Jahr soll der weltweite Umsatz mit Virtualisierungs-Software laut den Marktbeobachtern von Gartner um 43 Prozent wachsen, auf dann 2,7 Milliarden US-Dollar.

Die gesamten Ausgaben für Software für Virtualisierungs-Infrastruktur, Virtualisierungs-Management und gehostete virtuelle Desktops (HVD) sollen innerhalb der kommenden fünf Jahre auf 8,1 Milliarden Dollar wachsen, wie Gartner in seinem Bericht "Dataquest Insight: Virtualization Market Size Driven by Cost Reduction, Resource Utilization and Management Advantages" vorausberechnet.

Im Infrastruktur-Markt geht Gartner davon aus, dass VMware und Microsoft ihre beherrschenden Stellungen behalten. Microsoft werde wahrscheinlich die Marktführerschaft von VMware anzugreifen versuchen. Die Redmonder könnten vor allem im Geschäft mit kleinen und mittelgroßen Firmen zulegen.

Auf dem Markt für Lösungen zum Virtualisierungs-Management tummeln sich nach Angaben der Marktforscher derzeit mehr als 100 Anbieter. Die Beobachter erwarten, dass künftig Hersteller von Infrastruktur-Lösungen verstärkt auch in dieses Segment vordringen werden. Auf Dauer werde es zu einer KonsolidierungKonsolidierung der Anbieterlandschaft kommen. Alles zu Konsolidierung auf CIO.de