Stellensuche

Online-Profile verdrängen klassische Lebensläufe

04. April 2013
Wirtschaftswoche-Redakteur
Arbeitgeber verlassen sich heute längst nicht mehr auf die eingereichten Bewerbungsunterlagen, sondern vergleichen sie mit den Online-Profilen von Kandidaten. Um so wichtiger wird für diese der "digitale Fußabdruck".

Dank Social MediaSocial Media können Unternehmen heute deutlich mehr über Bewerber erfahren als der klassische Lebenslauf verrät. Und diese Möglichkeiten beeinflussen damit auch immer stärker ihre Personalentscheidungen. Für mehr als die Hälfte (55 Prozent) der deutschen Personal-Manager spielt das Online-Profil bei der Kandidatenauswahl eine wichtige oder sogar sehr wichtige Rolle. Dies ergab die Studie Workplace Survey des Personaldienstleisters OfficeTeam, einem Geschäftsbereich von Robert Half. Alles zu Social Media auf CIO.de

Umso wichtiger ist es für Bewerber, den sogenannten "digitalen Fußabdruck" im Netz sorgfältig zu pflegen: "Social-Media-Profile sollten stets aktuell gehalten werden und ebenso lückenlos aufbereitet sein wie der klassische Lebenslauf", rät Sladjan Petkovic, Director bei Robert Half.

Ungenutztes Potenzial beim digitalen Recruiting

Der Studie zufolge glauben immer mehr Personalverantwortliche (43 Prozent), dass Online-Profile künftig den traditionellen Lebenslauf verdrängen werden. Allerdings nutzt gerade mal ein Viertel der befragten HR-Manager soziale NetzwerkeNetzwerke bei der Suche nach potenziellen neuen Mitarbeitern. "Der Hauptgrund für das ungenutzte Potenzial bei der proaktiven Suche nach Top-Fachkräften über Xing etwa ist das Fehlen interner Ressourcen", weiß Petkovic aus zahlreichen Kundengesprächen. "Daher setzen Unternehmen nach wie vor hauptsächlich auf Anzeigenschaltungen oder beauftragen Personaldienstleister, wenn Personalbedarf besteht." Alles zu Netzwerke auf CIO.de

(Quelle: Wirtschaftswoche)