Tablet-Markt

Samsung nimmt erneut iPad ins Visier

15. Juni 2014
Samsung verkauft mit Abstand die meisten Smartphones, doch im Tablet-Markt mussten sich die Südkoreaner bisher Apple mit seinem iPad geschlagen geben. Das soll sich nach dem Willen von Samsung bald ändern, durch das Galaxy Tab S.

Samsung unternimmt einen neuen Anlauf, Apples Vormachtstellung bei Tablet-Computern zu brechen. Der südkoreanische Konzern stellte in der Nacht zum Freitag in New York die neuen Modelle der Serie Galaxy Tab S vor. Sie sind mit einem 6,6 Millimeter dünnen Plastikgehäuse noch etwas flacher als die aktuellen AppleApple iPads und haben etwas größere Bildschirme, die besonders naturgetreue Farben bei hohem Kontrast bieten sollen. Zudem soll das Display mit Diagonalen von 8,4 und 10,5 Zoll wenig Strom verbrauchen. Alles zu Apple auf CIO.de

"Das sind unsere besten TabletsTablets aller Zeiten", sagte US-Manager Michael Abary bei der Präsentation im Theater am Madison Square Garden im Zentrum der Manhattans. "Die beiden sind leichter als die Konkurrenz und haben größere Bildschirme." Neue Software-Funktionen und exklusive Inhalte der Zeitschriftenverlage Condé Nast ("Vogue", "GQ") und National Geographic sowie der Comic-Schmiede Marvel sollen die Geräte zusätzlich attraktiv machen. Alles zu Tablets auf CIO.de

Die Tablets laufen mit dem Google-Betriebssystem AndroidAndroid. Mit der Funktion SideSync will Samsung seine SmartphonesSmartphones und die neuen Tablet-Computer besser miteinander verknüpfen. So kann man über das Tab S Anrufe annehmen oder auf Apps und Inhalte auf dem neuen Handy Galaxy S5 zugreifen. Unter den neuen Hüllen ist eine mit Tastatur, mit der das Tab S zum Notebook-Ersatz werden soll. Ein ähnliches Konzept verfolgt MicrosoftMicrosoft bei seinen Surface-Tablets. Alles zu Android auf CIO.de Alles zu Microsoft auf CIO.de Alles zu Smartphones auf CIO.de

Das kleinere Modell Galaxy Tab S 8.4 mit 16 Gigabyte Speicher kostet 399 Euro, das größere Modell Galaxy Tab S 10.5 soll für 499 Euro angeboten werden. Eine Mobilfunkoption (LTE) kostet jeweils 100 Euro Aufschlag. Das liegt in der Größenordnung der iPad-Preise. Über einen microSD-Kartenslot kann der Speicher um bis zu 128 Gigabyte erweitert werden. Die Geräte wiegen 465 beziehungsweise 294 Gramm und damit etwas weniger als Apples iPadiPad Air und iPad mini mit Retina Display. Alles zu iPad auf CIO.de

Samsung verkauft mit einem Marktanteil von rund 30 Prozent mit Abstand die meisten Smartphones, muss sich bei Tablets jedoch bislang Apple geschlagen geben. Mit mehreren Modellreihen kamen die Südkoreaner im vergangenen Jahr auf rund 40 Millionen abgesetzte Geräte, während von den iPads 70 Millionen verkauft wurden. Allerdings konnte Samsung den Abstand zuletzt bereits verringern. Von Apple werden neue Modelle zum Herbst erwartet; der kalifornische Konzern aktualisiert sie normalerweise einmal im Jahr. (dpa/rs)