RAAD Research

SAP-Anwender kürzen IT-Budgets

18. August 2009
Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.
Viele SAP-Anwender gehen für 2009 von sinkenden IT-Budgets aus. Immerhin rund 16 Prozent aber haben sogar mehr Geld zur Verfügung als im Vorjahr.

Noch zum Ende des vergangenen Jahres äußerten sich SAP-Anwenderunternehmen in einer Erhebung der Marktforscher von RAAD Research vorsichtig optimistisch über das Jahr 2009: Zwar zeichnete sich damals ein leichter Rückgang der Budgets ab; an ein starkes Minus bei den Geldern mochte damals kaum jemand glauben.

Eine neue RAAD-Umfrage von April bis Juni dieses Jahres unter mehr als 300 IT-Leitern aus SAP-Anwenderunternehmen bestätigt diesen Optimismus aber nicht: Demnach sinkt das durchschnittliche IT-BudgetIT-Budget für das Jahr 2009 von den prognostizierten 99 auf 95 Prozent im Vergleich zum Budget 2008. Alles zu IT-Budget auf CIO.de

Insgesamt gibt mehr als ein Drittel der befragten IT-Leiter aktuell Senkungen des Budgets an. Dabei verwies jeweils die Hälfte auf moderate oder starke Kürzungen im globalen IT-Budget, die sich gegebenenfalls unterschiedlich auf die Bereiche Software, Hardware und Services verteilen. Etwa die Hälfte der Unternehmen hält ihr IT-Budget auf dem Niveau von 2008 und verzichtet demzufolge gleichermaßen auf große Investitionen und nennenswerte Abstriche.

Umgekehrt hat mehr als jeder sechste SAP-Bestandskunde 2009 - trotz Kreditkrise und unsicherer Zukunftsaussichten - ein höheres Budget zur Verfügung als im Vorjahr. Viele Unternehmen, so RAAD, seien "in Zugzwang, ProjekteProjekte umzusetzen, um langfristig besser aufgestellt zu sein". So gaben in der Umfrage immerhin neun Prozent der Unternehmen an, dass ihr IT-Budget "moderat steigen" werde, sechs Prozent haben sogar deutlich mehr Geld in der Kasse. Alles zu Projekte auf CIO.de