Projekte


Homogenes Intranet

Schuler AG setzt Collaboration-Plattform ein

04. November 2016
Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Sharepoint soll die 6800 Mitarbeiter des Pressenherstellers Schuler AG in 15 Ländern besser zusammenarbeiten lassen.
Schuler setzt auf Collaboration via SharePoint.
Schuler setzt auf Collaboration via SharePoint.
Foto: Rido - shutterstock.com

Die Schuler AGSchuler AG will über die Grenzen von 15 Ländern hinweg eine neue Kultur der Zusammenarbeit schaffen. Ermöglichen soll das eine SharePoint-Intranet und Collaboration-Plattform, auf die künftig 6800 Mitarbeiter zugreifen können. Projektbegleitung, Konzeption und Implementierung des homogenen Intranet übernimmt der Dienstleister in-GmbH aus Konstanz. Top-500-Firmenprofil für Schuler AG

Insellösungen werden abgelöst

Ausgerollt ist die Lösung bereits an den Unternehmensstandorten in Deutschland, der Schweiz, Brasilien, den USA und China. Weitere Niederlassungen des Göppinger Pressenherstellers in aller Welt sollen sukzessive folgen. Bislang dauert die Ablösung der bisherigen Insellösungen in den einzelnen Ländern jeweils rund ein halbes Jahr.

Virtuelle Arbeitsräume

Anknüpfen konnte das Projekt an eine bestehende Zusammenarbeit. Der Dienstleister hatte bei Schuler bereits eine Sharepoint-Plattform für die technische Entwicklung implementiert, an die beim aktuellen Projekt angedockt wurde.

Zum schnellen Aufbau des Intranets dient das Weblet CollaborativeCollaborative Enterprise for Sharepoint der in-GmbH. Daneben fungiert das Weblet Workscope for Sharepoint des Dienstleisters als Generator für virtuelle Arbeitsräume, Communities, Projekt- und Teamräume sowie prozessorientierte Intranets mit dynamischen Inhalten. Alles zu Collaboration auf CIO.de

"Was früher heterogen war und autark geführt wurde, ist nunmehr einheitlich und auf einer Plattform verfügbar", sagt CIO Michael Claus von der Schuler AG.
"Was früher heterogen war und autark geführt wurde, ist nunmehr einheitlich und auf einer Plattform verfügbar", sagt CIO Michael Claus von der Schuler AG.
Foto: Hitachi Power Europe

Nachvollziehbarkeit von Entwicklungsschritten und Normdokumentation

"Was früher heterogen war und autark geführt wurde, ist nunmehr einheitlich und auf einer Plattform verfügbar", sagt Michael ClausMichael Claus, Leiter Informationstechnologie der Schuler AG. "Wir nutzen heute gemeinsam hocheffiziente Features von der Suchfunktion bis hin zu elektronischen Workflows." Konkret hilft das einheitliche Intranet zum Beispiel bei der Nachvollziehbarkeit von Entwicklungsschritten, der Normdokumentation oder der Patentsuche und -bearbeitung. Profil von Michael Claus im CIO-Netzwerk

Schuler berücksichtigt bei der Implementierung die individuellen Gegebenheiten vor Ort und das Know-how der jeweiligen Verantwortlichen. So wird beispielsweise in Brasilien und China internes Personal für die Umsetzung und Betreuung geschult; in Italien und Thailand erfolgt die Betreuung aus der Ferne.

Schuler AG | Collaboration
Branche: IndustrieIndustrie
Zeitrahmen: jeweils etwa 6 Monate pro Land
Produkte: Collaborative Enterprise for Sharepoint, Workscope for Sharepoint
Dienstleister: in-GmbH
Einsatzort: letztlich 15 Länder
Internet: www.schulergroup.com Top-Firmen der Branche Industrie