Mitarbeiter sind überzeugt

Soziale Netzwerke machen produktiver

26. März 2009
Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Viele Unternehmen setzen Social Software mit Foren, Blogs oder Wikis oder Intranet-Plattformen ein. Laut einer aktuellen europaweiten Umfrage steigern die Web-Anwendungen die Produktivität, Arbeitseffizienz und Kreativität von Mitarbeitern.
Die Mehrheit der Mitarbeiter in den Unternehmen gehen davon aus, dass Web 2.0 und die damit verbundenen Anwendungen produktiver machen.
Die Mehrheit der Mitarbeiter in den Unternehmen gehen davon aus, dass Web 2.0 und die damit verbundenen Anwendungen produktiver machen.

65 Prozent der Angestellten, die im Arbeitsalltag firmeneigene Enterprise-2.0-Anwendungen wie Foren, Blogs oder Wikis nutzen, sind davon überzeugt, dass diese ihre Produktivität steigern. Darüber hinaus gehen 46 Prozent davon aus, dass die Nutzung von Social Software im Arbeitsleben dazu beiträgt, ihre Kreativität zu fördern. Das hat eine europaweite Umfrage ergeben, die die britische Beratungsfirma Dynamic Markets im Auftrag des Telekommunikations-Anbieters AT&T durchführte. Befragt wurden 2.500 Angestellte in Unternehmen aus Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Belgien und den Niederlanden.

38 Prozent versprechen sich von Social-Networking-Tools zudem die Erweiterung ihres Wissenshorizonts und einen Zuwachs an Problemlösungskompetenz, so ein weiteres Ergebnis. 36 Prozent der Befragten gehen davon aus, damit kollektives Wissen, etwa von Kunden und Lieferanten, besser nutzen zu können. Für 32 Prozent liegen die Vorzüge bei der Verwendung von Social-Software-Anwendungen im Arbeitsalltag in einer "einfacheren Teambildung und besseren internen Zusammenarbeit".

Befragung zeigt: Sicherheit ein Minus

Technisch gesehen nutzen Unternehmen zur Optimierung der firmeninternen Zusammenarbeit am häufigsten Intranet-Plattformen. Das gaben 39 Prozent der Befragten an. Ein Fünftel setzen interne Diskussionsforen ein und elf Prozent Wikis und Blogs. Darüber hinaus nutzen 15 Prozent externe Online-Netzwerke, wie etwa FacebookFacebook, auch zum internen Informationsaustausch. Alles zu Facebook auf CIO.de

Immerhin 79 Prozent der befragten Arbeitnehmer sehen beim Einsatz sozialer NetzwerkeNetzwerke in ihrem Unternehmen auch Gefahren und Sicherheitsrisiken. 49 Prozent befürchten, sie würden dadurch von ihren beruflichen Tätigkeiten abgelenkt. 45 Prozent glauben, dass auf diese Weise vertrauliche Informationen nach außen gelangen. Alles zu Netzwerke auf CIO.de

Zur Startseite