Fahrdienst-Vermittler

Uber sammelt erneut Milliarden bei Investoren ein

11. Mai 2015
Schon jetzt hat Uber schneller Milliarden eingesammelt als jedes Startup zuvor. Doch der polarisierende Fahrdienst aus San Francisco ist schon wieder auf der Suche nach einer frischen Geldspritze.

Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber holt sich laut Medienberichten nach nur wenigen Monaten wieder eine Milliarden-Finanzspritze bei Investoren. Diesmal gehe es um mindestens 1,5 Milliarden Dollar (rund 1,34 Mrd Euro), schrieben das "Wall Street Journal" und die "New York Times" am Wochenende.

UberBlack-Fahrer mit Limousine
UberBlack-Fahrer mit Limousine
Foto: Uber

Das gesamte Unternehmen könnte dabei mit bis zu 50 Milliarden Dollar bewertet werden, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Nur Facebook hatte bisher in einer Finanzierungsrunde vor dem Börsengang eine solche Bewertung erzielt. Uber hatte sich erst im Februar Geld von Investoren besorgt, damals erreichte die Geldspritze laut Medienberichten 2,8 Milliarden Dollar.

Uber setzte das Geld bisher vor allem für ein schnelles internationales Wachstum ein. Wie rasch dabei Geld verbraucht wird, ist bisher nicht öffentlich geworden. Uber stößt in vielen Ländern auf massiven Widerstand von Taxi-Branche und Behörden, die dem Fahrten-Vermittler unfairen Wettbewerb vorwerfen.

Travis Kalanick, Mitgründer und CEO von Uber
Travis Kalanick, Mitgründer und CEO von Uber
Foto: via Speakerpedia.com

Die aktuelle Runde könnte auch auf zwei Milliarden Dollar anwachsen, schrieb das "Wall Street Journal". Zu einer Gesamtbewertung von 50 Milliarden bekämen die Investoren dafür entsprechend vier Prozent der Firmenanteile.

Uber bietet aktuell laut Medienberichten bis zu drei Milliarden Dollar für den zum Verkauf stehenden Kartendienst von Nokia. Auch von den deutschen Autobauern Audi, BMW und Mercedes-Benz wird ein Gebot erwartet. (dpa/tc)

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite