Viele Firmen knausern trotz Wachstum bei der IT

Umsatzplus erfreut nicht unbedingt den CIO

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Verbesserte Ergebnisse gehen nicht automatisch mit mehr Geld für die IT einher. Umgekehrt allerdings gilt: Sinken die Umsätze, steht die Informationstechnologie sehr schnell auf der Kürzungsliste. Das zeigt eine Analyse des Marktforschers Gartner.
Branchenverhalten bei den IT-Budgets
Branchenverhalten bei den IT-Budgets

Die Analysten wollten wissen, wie sich die IT-Budgets verändern, wenn sich die Umsatzerwartungen für das kommende Jahr um fünf beziehungsweise zehn Prozent nach oben und nach unten verändern. Dabei zeigt sich, dass CIOs je nach Branche mit moderaten bis drastischen Konsequenzen zu rechnen haben.

Am stärksten kürzt der Maschinenbau: Gehen die Umsatzerwartungen um fünf Prozent zurück, wird das IT-Budget um 5,21 Prozent beschnitten. Bei einem Ergebniseinbruch von zehn Prozent sind es sogar 8,24 Prozent. Maschinenbaufirmen sparen auch dann noch 2,17 Prozent an der IT, wenn mit einer Stagnation zu rechnen ist. Gleichzeitig braucht sich ein CIO in dieser Branche bei erfreulicher Geschäftsentwicklung keine großen Hoffnungen zu machen: Wird ein Plus von fünf Prozent erwartet, bekommt er 0,86 Prozent mehr. Bei einem Zuwachs von zehn Prozent sind es 3,89 Prozent.

CIOs in der IT-Branche haben es auch nicht besser

Wer die IT in einem Unternehmen der Informationstechnologie verantwortet, stößt nicht unbedingt auf viel Verständnis: Ein erwartetes Umsatzminus von fünf Prozent schlägt im Schnitt mit einer IT-Budget-Kürzung um 4,72 Prozent zu Buche, ein Rückgang um zehn Prozent verordnet eine Schrumpfkur von 7,99 Prozent. Eine Stagnation bringt für den CIO immer noch ein Minus von 1,44 Prozent mit sich. Legt sein Haus um fünf Prozent zu, erhält er 1,83 Prozent mehr Geld. Ein Anstieg um zehn Prozent beschert ihm dafür aber eine Budgetsteigerung um 5,10 Prozent - die höchste, die Gartner verzeichnet.

Die große Ausnahme bildet der öffentliche Sektor: Haben Ämter und Behörden fünf Prozent weniger Geld zur Verfügung, braucht sich der CIO keine Sorgen zu machen - sein Etat steigt dennoch um 1,07 Prozent. Erst bei einem erwarteten Rückgang von zehn Prozent muss er mit 0,14 Prozent weniger auskommen. Stagniert das Budget der Behörde, wird dem CIO noch immer 2,29 Prozent mehr Geld zugeteilt. Erhöht es sich um fünf Prozent, kann er 3,50 Prozent mehr ausgeben, bei zehn Prozent sind es 4,71 Prozent.

Zur Startseite