Lieber im Home Office arbeiten

Verzicht auf den Dienstwagen

23. August 2012
Von Michael Kallus
Um zu Hause arbeiten zu können, würden viele Mitarbeiter auf Urlaub, Beförderung oder Firmenwagen verzichten. Das ergab eine Umfrage von Teamviewer.

Bereits jeder dritte Berufstätige arbeitet ganz oder zeitweise im Home Office. Immerhin jeder zehnte tut dies sogar an vier Tagen pro Woche oder in Vollzeit. Das zeigt eine Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Smart-Research, das im Auftrag von Teamviewer, Anbieter von Software für Fernzugriff und Online-Meeting, rund 1500 Arbeitnehmer befragt hat.

Und das Potenzial für Heimarbeit ist weiterhin groß: Die Hälfte der befragten Frauen würden laut TeamViewer das Home Office ihrer aktuellen Tätigkeit im Büro vorziehen. Unter den männlichen Befragten könnten sich 38 Prozent vorstellen, ganz oder teilweise von zu Hause aus zu arbeiten. Dabei wären viele bereit, dafür auf Privilegien zu verzichten.

Über die Hälfte der Befragten (57 Prozent) würde auf den Firmenwagen verzichten.
Über die Hälfte der Befragten (57 Prozent) würde auf den Firmenwagen verzichten.
Foto: BMW Group

Etwas weniger ausgeprägt ist das Interesse bei jüngeren Berufstätigen bis 30 Jahre, 35 Prozent von ihnen sind offen für Heimarbeit. Hingegen würden 48 Prozent der Berufstätigen zwischen 31 und 45 Jahren sowie 45 Prozent der Arbeitnehmer ab 46 Jahren das Home Office ihrer aktuellen Tätigkeit im Büro vorziehen.

Gründe für das Home Office

Die Zufriedenheit unter denjenigen, die bereits zuhause arbeiten, ist generell groß: 88 Prozent bezeichnen sich als "zufrieden" oder sogar "sehr zufrieden". Als wichtigster Vorteil wird die flexiblere Zeiteinteilung gesehen, die von 80 Prozent genannt wird. Als weitere Vorzüge wurden konzentrierteres Arbeiten sowie die Zeitersparnis durch den Wegfall des Arbeitsweges aufgeführt. Rund 30 Prozent der weiblichen Befragten sehen hier die Möglichkeit, mehr Zeit für die Kinder aufwenden zu können.