Die Wünsche der Mitarbeiter

Home Office versus Büro

26. April 2012
Von Kolja Kröger
Fast die Hälfte der Teilnehmer einer Umfrage von Sage möchte außerhalb des Büros arbeiten. Doch 55 Prozent fühlen sich im Büro am effektivsten.
Home Office oder Büro: Wo man effektiver ist, darüber scheiden sich die Geister.
Home Office oder Büro: Wo man effektiver ist, darüber scheiden sich die Geister.
Foto: obs/Vodafone D2 GmbH

Eine "klaren Trend zum dezentralen Arbeiten" liest das Softwarehaus Sage aus einer Studie, die es Ende Februar unter 351 Teilnehmern in Deutschland hat durchführen lassen. Technisch halten das die meisten für realistisch. 80 Prozent glauben, künftig von überall mit Tablet, Smartphone oder Laptop auf ihren Arbeits-Computer zugreifen zu können. Und gut die Hälfte würde sich das auch wünschen.

Ihre Aufgaben im Home-Office erledigen können zurzeit nur 30 Prozent, während 45 Prozent sich gerne auch außerhalb der Firma einen Arbeitsplatz einrichten würden. Die Mehrheit ist das allerdings nicht: 55 Prozent sagen, im Büro seien sie am effektivsten. Trotzdem betont Sage-Geschäftsführer Peter Dewald: "Firmen müssen bereit sein, andere Formen der Arbeitsorganisation einzuführen und Technologien bereitzustellen, die solche Arbeitsweisen auch möglich machen." Das ist kein Wunder, hat Sage als Anbieter von Cloud-Software doch ein ganz eigenes Interesse an mehr dezentralen Arbeitsformen.

Arbeiten auch im Urlaub und mit Krankenschein

Nicht für jeden ist eine stärkere Vermischung von Beruf und Freizeit gut. Einer von fünf Mitarbeitern arbeitet gelegentlich auch, wenn er eigentlich krankgeschrieben ist. Dies sind vor allem die Kollegen im Alter von 18 bis 44 Jahre, während nur 15 Prozent der älteren das ihrer GesundheitGesundheit antun. Die ganz jungen (18 bis 19) arbeiten zum Teil im Urlaub (15 Prozent), wenn sie sich eigentlich erholen sollen. Bei den anderen sind es drei Prozent weniger. Den Feierabend nutzen allerdings alle Altersgruppen zu je etwa einem Drittel auch dienstlich. Top-Firmen der Branche Gesundheit

So ist es kein Wunder: Je jünger die Menschen sind, desto überzeugter sind sie davon, dass sich Arbeit und Freizeit zusehends vermischen. Interessant: Während des Essens würde sich rund die Hälfte von einem Anruf auf dem Handy stören lassen, jeder fünfte sogar auf der Toilette.