Gesetz seit Samstag in Kraft

Wichtige Branchen müssen IT-Sicherheit stärken

27. Juli 2015
Krankenhäuser, Banken und Energieversorger müssen ihre Computersysteme künftig umfassend gegen digitale Angriffe schützen.

Das schreibt das IT-Sicherheitsgesetz (PDF-Link) vor, das seit Samstag in Kraft ist. Die Betreiber von wichtigen Infrastrukturanlagen haben nun zwei Jahre Zeit, um den Schutz ihrer Systeme zu verbessern. Dafür können sie branchenweite Standards vorschlagen, die dann etwa für alle Energieversorger oder alle Banken gelten. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) muss den Vorschlägen der Unternehmen zustimmen.

Schwerwiegende AngriffeSchwerwiegende Angriffe müssen Unternehmen aus diesen wichtigen Branchen an das BSI melden. Die Behörde will sich so einen besseren Überblick über drohende Gefahren verschaffen. Für Kernkraftwerke und Telekommunikationsunternehmen gelte diese Meldepflicht ab sofort, teilte das Bundesinnenministerium am Freitag mit. Für andere Unternehmen, die als "kritische Infrastrukturen" gelten, legt das Ministerium noch Regeln für die Meldung fest. Alles zu Security auf CIO.de

Das BSI will zudem Mindeststandards für die IT-Systeme von Bundesbehörden festlegen. Auch Betreiber von Online-Shops müssen ihre Technik auf dem neuesten Stand halten, um Kundendaten zu schützen. (dpa/tc)

Links zum Artikel

Thema: Security

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus