Neuer Geschäftsführer Peter Köhler

Rittinghaus verlässt Finaki

16.01.2013, von

Nach drei Jahren an der Finaki-Spitze macht sich Gabriele Rittinghaus selbstständig. Der IT-Branche will sie verbunden bleiben - Details verrät sie noch nicht.

Gabriele Rittinghaus macht sich selbstständig. Vergrößern
Gabriele Rittinghaus macht sich selbstständig.
Foto: Finaki

Gabriele Rittinghaus gibt die Geschäftsführung von Finaki ab und verlässt Ende März das Netzwerk der CIO-Community und IT-Entscheider. Sie hatte den deutschen Ableger des französischen Unternehmens seit 2009 geführt. Ihr Nachfolger wird der Diplom-Informatiker Peter Köhler.

Als Finaki-Geschäftsführerin hat Rittinghaus vor allem drei Projekte vorangetrieben: Die jährliche CIO-Konferenz Inkop, den CIO-Anwenderverband Voice, der unter anderem aus dem von Finaki gegründeten Netzwerk CIO-Colloquium hervorgegangen ist, sowie das House of CIOs.

Inkop dieses Jahr im kroatischen Split

Für diesen Treffpunkt für IT-Entscheider auf der Cebit, den Finaki gemeinsam mit der Deutschen Messe AG entwickelt hat, startet Rittinghaus gerade zum Endspurt. Auch für die Inkop 2013 hat die Finaki-Geschäftsführerin bereits die Weichen gestellt: Vom 10. bis zum 13. Oktober wird die Veranstaltung unter der Präsidentschaft von Edeltraud Leibrock, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe, im kroatischen Split stattfinden.

Ende der Neunzigerjahre gehörte Gabriele Rittinghaus zu den wenigen Frauen, die den Job einer Geschäftsführerin eines IT-Beratungs- und Softwarehauses innehatten. Die Wirtschaftsdolmetscherin und Betriebswirtin war innerhalb von 14 Jahren bei CA vom Trainee über den Vertrieb zur Geschäftsführerin der deutschen Niederlassung aufgestiegen.

Weitere Inhalte zu:
Gabriele Rittinghaus, Peter Köhler, Finaki, Cebit, Voice