Mit BPM von Inubit

McDonald's löst Excel- und Access-Prozesse ab

21.12.2012, von

McDonald's Deutschland hat eine BPM-Suite implementiert. Ziel ist eine automatisierte Belegverarbeitung ohne Medienbrüche mit Anbindung ans Archiv.

Die Integration ist die größte Herausforderung beim McDonald's BPM-Projekt.Vergrößern
Die Integration ist die größte Herausforderung beim McDonald's BPM-Projekt.
Foto: McDonalds

Die Fast-Food-Kette McDonald’s Deutschland hat ihre Belegbearbeitung automatisiert. Implementiert wurde als einheitliche und durchgängige Software für Business Process Management (BPM) die Inubit Suite des Berliner Software-Hauses Inubit. Das Hauptziel war es, den aufwändigen Wechsel zwischen papierbasierter und elektronischer Kommunikation zu reduzieren. Es galt, bisher über Excel, Access und Papier abgewickelte Prozesse transparenter zu gestalten. Die neue Lösung integriert die bestehenden IT-Systeme und ermöglicht eine medienbruchfreie Belegverarbeitung inklusive der Anbindung digitaler Archivierungssysteme. Inbegriffen sind die automatische Generierung von Begleitdokumenten, die Hinterlegung im Stammdatenmanagement und die Übergabe von Buchungsdaten an die Finanzbuchhaltung.

"Die Herausforderung bestand darin, die angebotene Lösung in die bei uns über Jahre hinweg gewachsene, heterogene Systemlandschaft zu integrieren beziehungsweise die verteilten Systeme anzubinden", sagt Dieter Opitz, IT Manager bei McDonald's Deutschland. "Nun haben wir eine sehr gute Lösung, die Stempel und Postkästen in der Belegverarbeitung überflüssig gemacht hat."

BPM bei McDonald's
Branche: Nahrungsmittel
Zeitrahmen: zwei Phasen über insgesamt ein Jahr
Mitarbeiter: 1 Mitarbeiter des Anwenders, 1 Inubit-Consultant, 1 externer Dienstleister
Produkt: Inubit Suite
Dienstleister: Inubit
Einsatzort: Deutschland

McDonald's Deutschland Inc. (Mehr Fakten über die IT in diesem Unternehmen)
Weitere Inhalte zu:
McDonald's, BPM, Inubit