Datenanalysen zur Stadtentwicklung

Nürnberg plant mit IBM SPSS

20.12.2012, von

Das Amt für Stadtforschung und Statistik in Nürnberg und Fürth nutzt SPSS Software für bessere Vorhersagen. Ein Ziel: Mehr Effizienz durch Automatisierung.

Die Nürnberger Behörde will mit dem Einsatz von SPSS aus den bereits vorhandenen Daten Entscheidungsgrundlagen für die Kommunalverwaltung ableiten. Die Software soll die Verantwortlichen in den Behörden bei der Ursachenanalyse, der Aufdeckung von Schwachstellen und der Entwicklung von Handlungsempfehlungen unterstützen. Die im Programm vorhandenen Automatisierungsfunktionen sollen die Effizienz der Behörde steigern und Freiräume für andere Aufgaben schaffen.

Neben Nürnberg arbeiten viele deutsche Städte mit SPSS. Gemeinsam werden neue Verfahren entwickelt.Vergrößern
Neben Nürnberg arbeiten viele deutsche Städte mit SPSS. Gemeinsam werden neue Verfahren entwickelt.
Foto: DeVIce - Fotolia.com

Bundesweit arbeiten laut IBM bereits rund andere 150 Städte und Kommunen an der Standardisierung von SPSS Statistics Datenstrukturen und Verfahren, wodurch Synergien entstehen sollen.

Das Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth hat die Aufgabe, Daten aus der staatlichen und kommunalen Statistik zu organisieren, bereitzustellen, anzureichern und vorhandenes Wissen aus Verwaltungsregistern wie beispielsweise dem Einwohnermelde- oder dem Sozialamt zu erschließen und für andere Abteilungen nutzbar zu machen.

In der Kommunalverwaltung benötigen alle Referate quantitative Steuerungsinformationen mit Bezug zu übergreifenden Daten, wie zum Beispiel zu Bevölkerung, Arbeitsplätzen, Gebäuden und Wohnungen, die das Amt für Stadtforschung und Statistik in aufbereiteter Form zur Verfügung stellt.

Jetzt den Public IT Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Weitere Inhalte zu:
IBM, Nürnberg, SPSS, Software, Prognosen