Artikel zum Thema "elektronischer Arztbrief" bei CIO.de

App-Check für die Gesundheit

3 neue Projekte vorgestellt: App-Check für die Gesundheit (Foto: ZTG)
3 neue Projekte vorgestellt: Das Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen hat neue Anwendungen vorgestellt: App-Check, elektronischen Arztbrief und schnellere Bilddatenübertragung. » zum Artikel
  • Hartmut Wiehr

Elektronischer Arztbrief nach VHitG-Spezifikation

Als Mitglied der VHitG-Initiative Intersektorale Kommunikation setzt die InterComponentWare AG (ICW) aus Walldorf den neuen elektronischen Arztbrief in ihren Lösungen um: Der eHealth-Spezialist demonstrierte, wie elektronische Arztbriefe in der persönlichen elektronischen Gesundheitsakte „LifeSensor“ und der virtuellen Patientenakte der Krankenhaus-Vernetzungslösung „ICW ProfessionalGate“ wiedergegeben ... » zum Artikel

BYOD noch nicht in Prozesse integriert

IT-Trends auf der conhIT: BYOD noch nicht in Prozesse integriert (Foto: conhit )
IT-Trends auf der conhIT: Healthcare-IT wird zu einem Umsatzträger für viele Hersteller und Dienstleister. Datenschutz und Budgetvorgaben bremsen zugleich ihre hochfliegenden Pläne. » zum Artikel
  • Hartmut Wiehr

Startschuss für NRW-Pilot-Projekt

Elektronische Patientenakten: Startschuss für NRW-Pilot-Projekt
Elektronische Patientenakten: Elektronische Patientenakten sollen die Dokumentation und Kommunikation im Gesundheitswesen nachhaltig verbessern - und damit auch die Patientenversorgung. Vor kurzem startete die erste Stufe von "EPA.nrw", ein IT-Projekt der NRW-Landesregierung. Ziel ist es, Schnittstellen-Spezifikationen für interoperable elektronische Patientenaktensysteme zu entwickeln. » zum Artikel
  • Stefan Holler

Ärzte stellen Bedingungen

Elektronische Gesundheitskarte: Ärzte stellen Bedingungen
Elektronische Gesundheitskarte: Trotz aller Widerstände in den eigenen Reihen hat sich die Bundesärztekammer grundsätzlich hinter die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte gestellt. Allerdings nannte sie jetzt Bedingungen, die letztlich alle neuen Funktionen der Karte wie etwa das elektronische Rezept oder die Patientenakte in Frage stellen. » zum Artikel
  • Tanja Wolff

Papierlos und dennoch rechtssicher

Elektronische Signaturen und Zeitstempel zur KIS-Ergänzung: Papierlos und dennoch rechtssicher
Elektronische Signaturen und Zeitstempel zur KIS-Ergänzung: Je lückenloser und schneller verfügbar medizinische Informationen sind, desto besser die Ausgangslage zur Behandlung. Dies erfordert die kontinuierliche Aktualisierung, Verdichtung und zentrale Bereitstellung von Daten - von Laborbefunden, über OP-Berichte, Arztbriefe bis hin zu Patientenakten. » zum Artikel

E-Kommunikationsplattform für Kliniken und Einweiser

Sicherer Austausch, elektronische Fallakte - CIMECS startet in Mittelhessen: E-Kommunikationsplattform für Kliniken und Einweiser
Sicherer Austausch, elektronische Fallakte - CIMECS startet in Mittelhessen: Namhafte Vertreter aus Kliniken und niedergelassener Ärzteschaft, aus Politik und Industrie präsentierten Ende Januar im mittelhessischen Braunfels das Web-basierte Portal CIMECS. Ziele dieses „Central Interdisciplinary Medicare System“ sind die orts- und zeitunabhängige Verfügbarkeit von Patienteninformationen und die beschleunigte, vereinfachte Kommunikation zwischen Klinik und Einweisern. Die von ... » zum Artikel
  • Michael Reiter

Elektronische Patientenakte als Plattform-Basis

Den medizinischen und administrativen Workflow im Krankenhaus drastisch verbessern: Elektronische Patientenakte als Plattform-Basis
Den medizinischen und administrativen Workflow im Krankenhaus drastisch verbessern: Die Web-basierte Software-Plattform „e-health.solutions“ der GMD Gesellschaft für Medizinische Datenverarbeitung mbH, Berlin, integriert, organisiert und verteilt die verfügbaren klinischen Informationen und liefert umfassende Komponenten für deren Archivierung. Bestehend aus der Elektronischen Patientenakte, Workflow-Management-Modulen und einem System zur Auftrags- und Befundkommunikation verknüpft ... » zum Artikel

Nach Chaos bei der Gesundheitskarte

Neue Orga - Schlichter geholt: Nach Chaos bei der Gesundheitskarte
Neue Orga - Schlichter geholt: Bei der elektronischen Gesundheitskarte ist nach vielen Streitigkeiten ein Neuanfang beschlossen worden. Die Zuständigkeiten werden zwischen den Gesellschaftern der Trägergesellschaft gematik neu verteilt, gleichzeitig wurde ein Schlichter bestellt. » zum Artikel
  • Hartmut Wiehr

Verbesserung medizinischer und administrativer Prozesse

IT-Lösungen erhöhen Effizienz und senken Kosten im Gesundheitswesen: Es kommt täglich in Hunderten von Kliniken überall in Deutschland vor: Mit dem Notarztwagen wird ein verunglückter Patient eingeliefert, muss sofort operiert und medikamentös behandelt werden. Er ist den Ärzten nicht bekannt, sie wissen nichts über Anamnese, Allergien oder Erkrankungen des Patienten, die Einfluss auf die anstehende Operation und Medikation haben könnten. » zum Artikel

Ärzteausweis kommt Mitte 2007

Bundesärztekammer: Ärzteausweis kommt Mitte 2007
Bundesärztekammer: Mitte dieses Jahres sollen die ersten elektronischen Ärzteausweise zur Verfügung stehen. Das sagte der Vorsitzende des Ausschusses Telematik der Bundesärztekammer, Franz-Joseph Bartmann, gegenüber der „Ärzte Zeitung“. » zum Artikel
  • Stefan Holler

Bitkom: Keine abgespeckte Gesundheitskarte

Insellösungen vermeiden: Bitkom: Keine abgespeckte Gesundheitskarte
Insellösungen vermeiden: Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) warnt davor, die elektronische Gesundheitskarte nur in einer abgespeckten Variante einzuführen. Das Bundesgesundheitsministerium plant die flächendeckende Ausgabe der Gesundheitskarte an die Patienten im zweiten Quartal 2008. Im ersten Schritt wird die Karte aber nur offline genutzt werden können. Das heißt, ein ... » zum Artikel
  • Tanja Wolff

Gesundheitskarte: Zwischen Hoffnung und Skepsis

Studie eHealth Monitoring: Gesundheitskarte: Zwischen Hoffnung und Skepsis
Studie eHealth Monitoring: Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte ist das derzeit größte und bedeutendste IT-Projekt im Gesundheitswesen. Dazu wird gegenwärtig eine bundesweite Telematikinfrastruktur aufgebaut. Wie die Untersuchung "eHealth Monitoring 2007" der Wegweiser GmbH ergab, rechnen Krankenhäuser und Arztpraxen mit größeren technischen Anpassungen und Investitionen besonders bei Lese- und Eingabegerätes ... » zum Artikel
  • Stefan Holler

Ärzte kommunizieren online

Kassenärtzliche Vereinigung Westfalen-Lippe: Ärzte kommunizieren online
Kassenärtzliche Vereinigung Westfalen-Lippe: Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) setzt auf eine offene fach- und sektorübergreifende elektronische Kommunikationsplattform von Compu-Group. Dafür hat sie zu Beginn des Jahres eine Online-Initiative für Ihre Vertragsärzte und Psychotherapeuten gestartet. Ende 2007 sollen 1.500 und Ende 2009 voraussichtlich alle 13.000 Mitglieder der KVWL online kommunizieren können. » zum Artikel
  • Tanja Wolff

Digitale Archivierung im Krankenhaus

Modellprojekt zeigt den Weg von der elektronischen Patientenakte zur digitalen rechtssicheren Langzeitarchivierung. » zum Artikel

Helpdesk zum Service-Center umgebaut

ITIL fürs Change Management: Helpdesk zum Service-Center umgebaut (Foto: helpline)
ITIL fürs Change Management: Die Uniklinik Würzburg hat eine ITIL 3-zertifizierte Software eingeführt. Der bisherige IT-Helpdesk betreut damit nicht nur IT-Probleme, sondern strukturiert jetzt auch Changes am Krankenhaus-Informationssystem (KIS). » zum Artikel
  • Hartmut Wiehr

Ambulanz-Management mit integrierter Schnittstelle

Die Management-Software DOCconcept von DOCexpert hat mit der Edition AMBULANZ eine Schnittstelle zu bestehenden Krankenhaus-Informations-Systemen (KIS) realisiert. Damit werden zwei bisher komplett voneinander getrennte Bereiche kompatibel. Mit dem Datenaustausch über die speziell entwickelte Schnittstelle DOCtoKIS gelangen entscheidungsrelevante Informationen schneller zum Bestimmungsort. » zum Artikel

Update für ICD-Verzeichnis

Das DIMDI hat die Version 2007 der Alpha-ID auf seinen Internetseiten veröffentlicht: www.dimdi.de – eHealth – Alpha-ID. Die fortlaufenden Identifikationsnummern ergänzen die alphabetischen Einträge der ICD-10-GM und ermöglichen eine wesentlich höhere Detailgenauigkeit bei der medizinischen Dokumentation. » zum Artikel

IT treibt das Gesundheitswesen

Ohne IT keine Strukturreformen : Der IT-Markt im deutschen Gesundheitswesen legt im nächsten Jahr um 7,9 Prozent zu. Der Grund: Die Strukturreform muss realisiert werden und dafür ist ein Wandel bei den IT-Infrastrukturen unabdingbar. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Beratungsunternehmens Experton Group. » zum Artikel
  • Tanja Wolff

"Investitionen müssen steigen"

Uwe Gansert, CIO, Klinikum der Stadt Ludwigshafen:
Uwe Gansert, CIO, Klinikum der Stadt Ludwigshafen: Uwe Gansert ist Mediziner, den es in die IT verschlagen hat. Das macht ihm die Abstimmung mit den Fachbereichen oft einfacher, doch es hat nicht nur Vorteile. Gansert vermisst gescheite Ansätze zur Vernetzung von Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten. » zum Artikel
  • Andreas Schmitz

Kommunikation zwischen Krankenhaus und Arztpraxis

Neue technische Standards für den Kontakt von Klinikärzten und niedergelassenen Kollegen : Kommunikation zwischen Krankenhaus und Arztpraxis
Neue technische Standards für den Kontakt von Klinikärzten und niedergelassenen Kollegen : Im Rahmen der MEDICA 2006 in Düsseldorf wird die so genannte integrierte Versorgung mit Hilfe von Telemedizin wieder ein wichtiges Schwerpunktthema sein. Vom 15. bis 18. November können Besucher des 38. Weltforums der Medizin mit angeschlossenem Kongress IT- und Kommunikationslösungen begutachten, die für sich beanspruchen, die virtuellen Mauern zwischen den Sektoren des Gesundheitswesens zu schleifen. ... » zum Artikel

Datenaustausch in der Medizin

Objekt-Identifikatoren beim Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information: Datenaustausch in der Medizin
Objekt-Identifikatoren beim Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information: Das DIMDI (Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information) ist die deutsche Registrierungsstelle für die Identifikationsnummern von Objekten in der Medizin. Von Labordaten, Arztbriefen bis hin zu Einrichtungen oder Herstellern von Praxissoftware: Wer Gesundheitsinformationen austauscht, braucht eindeutige und standardisierte Bezeichnungen – normierte Objekt-Identifikatoren (OID). ... » zum Artikel

Standard in Reichweite

Arzt- und Kliniksysteme: Standard in Reichweite (Foto: Uniklinik Freiburg)
Arzt- und Kliniksysteme: Eigentlich tut sich der IT-Chef des Freiburger Uniklinikums Udo Timmermann mit internen IT-Standards uniklinikgemäß schwer. Dafür könnte sich bald im „intersektoralen Austausch“ etwas tun. Mit der elektronischen Fallakte und der Marktkonzentration der Compugroup auf Arztpraxissysteme sieht Timmermann einen Standard in Reichweite. » zum Artikel
  • Andreas Schmitz

"Ärztliche Sichtweise auf IT oft anders"

Interview der Woche:
Interview der Woche: Wer mit neuen IT-Lösungen die Infrastruktur verändern möchte, trifft fast immer auf Widerstände. Diese Erfahrung machte auch Gunther Nolte, seit 2001 IT- und TK-Direktor beim Gesundheitsnetzwerk Vivantes. Vor drei Jahren schaffte er mit der Einführung des Krankenhausinformationssystems Orbis die dezentrale Struktur im Klinik-Verbund ab. Um Misstrauen abzubauen, lautet sein Motto: Gespräche, persönliche ... » zum Artikel
  • Stefan Holler

Secured EPA Realisierung mit digitaler Signatur

Lean Management mit daten- und rechtssicherem Konzept : Secured EPA Realisierung mit digitaler Signatur
Lean Management mit daten- und rechtssicherem Konzept : Rund vier Jahre nach der Fusion des Evangelischen Krankenhauses Bethesda und des Allgemeinen Krankenhauses Bergedorf wurde im Jahr 2004 die Zusammenführung beider Häuser mit der Einweihung eines Neubaus abgeschlossen. Im Fokus stand die Idee, durch den modernen Neubau die Krankenversorgung zu verbessern und die Arbeitswege zu verkürzen. Der Gedanke wurde aber noch weitergedacht. Auch in der Verwaltung ... » zum Artikel

IT-Hilfe polarisiert Mediziner

Studie eHealth Monitoring 2007: In deutschen Krankenhäusern gibt es einen Investitionsschub im IT-Bereich. Doch sehen niedergelassene Ärzte in eHealth-Lösungen eher einen lästigen Zeit- und Kostenfaktor. Dieses Fazit zieht die Studie „Monitoring eHealth Deutschland 2007“. » zum Artikel
  • Stefan Holler

Gesetzliche Änderungen erzwingen den Standard

Deutsches Herzzentrum gibt Individualsystem auf: Gesetzliche Änderungen erzwingen den Standard
Deutsches Herzzentrum gibt Individualsystem auf: Das Deutsche Herzzentrum Berlin steckt gerade mitten in der Umstellung seiner Individualsysteme auf eine Standardlösung samt Kommunikationsplattform. Von der technischen Seite gibt es bislang wenige Probleme, berichtet Reiner Petersen, der Leiter der Informationstechnik des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB). Treiber für die neue Lösung waren vor allem wachsende regulatorische Anforderungen, etwa ... » zum Artikel
  • Petra Winkler

Der Infarkt ist programmiert

Gesundheitskarte: Der Infarkt ist programmiert
Gesundheitskarte: 13 Monate vor Einführung der Gesundheitskarte steht zwar die Rahmenarchitektur für das Milliardenvorhaben weitgehend. Doch Ärzte, Apotheker, Klinikchefs und Kassenvertreter sind sich noch lange nicht einig. » zum Artikel
  • Detlef Borchers

Skalierbares Archivsystem als Basis für Digitale Krankenakte

Krankenhaus Demmin schafft digitale Archivlösung mit Einbindung verschiedener Subsysteme: Skalierbares Archivsystem als Basis für Digitale Krankenakte
Krankenhaus Demmin schafft digitale Archivlösung mit Einbindung verschiedener Subsysteme: Das Kreiskrankenhaus Demmin hatte sich das Ziel gesetzt, den Platzbedarf des Archivs und den Aufwand für die Verwaltung und Bereitstellung der Dokumentation zu reduzieren. Dabei sollte ein von Zeit und Ort unabhängiger Zugriff auf die medizinische Dokumentation von Standard-PCs aus ermöglicht werden und ein einheitliches Formularwesen die Qualität der Patientenakte verbessern. Im Ergebnis wurde eine ... » zum Artikel

ITeG hat zugelegt und an Profil gewonnen

ITeG hat zugelegt und an Profil gewonnen
Die Mesago Messe Frankfurt GmbH und der Verband der Hersteller von IT-Lösungen für das Gesundheitswesen (VHitG) haben mit der ITeG 2006 – IT-Messe und Dialog im Gesundheitswesen, 30. Mai bis 1. Juni in Frankfurt – bereits das dritte Veranstaltungsjahr absolviert und sehen in der ITeG nunmehr das führende etablierte Event im Bereich IT in der Healthcare-Branche. » zum Artikel


Artikel zum Thema "elektronischer Arztbrief" im IDG-Netzwerk
 

Das Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen hat neue Anwendungen vorgestellt: App-Check, elektronischen Arztbrief und schnellere Bilddatenübertragung.
Das Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen hat neue Anwendungen vorgestellt: App-Check, elektronischen Arztbrief und schnellere Bilddatenübertragung.
Als Mitglied der VHitG-Initiative Intersektorale Kommunikation setzt die InterComponentWare AG (ICW) aus Walldorf den neuen elektronischen Arztbrief in ihren Lösungen um: Der eHealth-Spezialist demonstrierte, wie elektronische Arztbriefe in der persönlichen elektronischen Gesundheitsakte „LifeSensor“ und der virtuellen Patientenakte der Krankenhaus-Vernetzungslösung „ICW ProfessionalGate“ wiedergegeben bzw. gespeichert werden können.