Anbieter

IBM und Amazon unter den Führenden

Die besten Cloud-Anbieter

04.06.2012, von

Die Experton Group untersucht im "Cloud Vendor Benchmark" 38 Anbieter - und analysiert den Cloud-Markt. Eine Erkenntnis: Fachkräftemangel hemmt das Wachstum.

IaaS-Prognose nach unten korrigiert: Experton-Analyst Carlo Velten.Vergrößern
IaaS-Prognose nach unten korrigiert: Experton-Analyst Carlo Velten.
Foto: Experton Group

Kuschelig eng ist es oben in der Wolke. Die dehnt sich zwar aus, aber nicht an allen Stellen. So tun sich Freiräume auf, in denen es sich strecken und ausbreiten lässt. Anderswo ist die Luft aber so dick, dass mancher dort bald ersticken dürfte. So stellt sich hierzulande die Lage der Cloud-Computing-Anbieter dar, die die Experton Group in einer aktuellen Studie skizziert. Rund 350 gibt es nach Zählung der Analysten mittlerweile in Deutschland, 109 stufte Experton als relevant ein, 38 davon wurden für die neue Ausgabe des "Cloud Vendor Benchmark" in vier Kategorien analysiert und verglichen.

Weil das Etikett "Cloud" auf so vielen unterschiedlichen Dingen klebt, gibt es letztlich eine ganz Schar von Anbietern, die sich irgendwie als Gewinner im "Cloud Vendor Benchmark" fühlen dürfen. Wer für den Augenblick nur einen Siegernamen hören mag, nehme den von IBM. Das Traditionshaus schneidet in diversen Kategorien hervorragend ab und ist beispielsweise als einziger Anbieter in allen vier Service-Bereichen präsent.

Datenschutz-Debatte wird bald sachlicher

Die Experton-Analysten Carlo Velten und Steve Janata bringen in ihrer Studie gleichwohl nicht nur Transparenz in den Anbieterdschungel, sondern ordnen aktuelle Entwicklungen insgesamt kritisch ein. Die derzeit emotionale Debatte über Datenschutz und Compliance etwa werde sich bald versachlichen. Allerdings werde die Masse der Anbieter bis 2015 nicht profitabel sein. "Cloud Computing wird zum Ausscheidungsrennen", so Janata und Velten. Dies gelte insbesondere für Infrastructure-as-a-Service (IaaS).

Vor diesem Hintergrund bleibe IaaS ebenso wie Platform-as-a-Service (PaaS) ein "Spiel der Großen". Auf Dauer könne dort nur bestehen, wer über große finanzielle Ressourcen und Skalierungsfähigkeit verfüge. Auf dem dynamischeren, lebhafteren und deutlich größeren Markt für Software-as-Service (SaaS) gebe es demgegenüber auch gute Chancen für kreative Entwickler und Start-Ups.

Jetzt den CIO Exklusiv Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Wolfgang Schmidt - 06.07.2012 10:34
Zwei Gedanken zu diesen Aussagen: 1. Es stellt sich die Frage ob die "Großen" durch ihre markttechnische Übermacht in den Bereichen IaaS, Cloud-Technologiekomponenten und evtl. auch PaaS nicht Innovationen "blockieren", welche durch kleine Firmen bzw. Start-Ups sonst schneller in den Markt finden können. Ich persönlich habe dazu in den letzten 3-4 Jahren entsprechende Erfahrungen gemacht. 2. Der hier abermals angesprochene Cloud-Washing Effekt ist allgemein bekannt und die Nutzer können hier heute bereits recht einfach solche Angebote von "echten" Cloud-Lösungen unterscheiden, wenn sie aktuell bestehende Zertifikate beachten - wie zum Beispiel im Security-Umfeld das der CSA oder das an der betrieblichen Praxis orientierte 'Trust-in-Cloud' des SaaS-EcoSystem e.V. (siehe: http://trust-in-cloud.de) MfG Wolfgang Schmidt
Empfehlungen der Redaktion:
Cloud-Anbieter: Alle gegen alle
Mit dem Durchbruch von Cloud-Lösungen verstärkt sich der Bedarf nach Management-Tools. Für Anwender wird es schwieriger, den Überblick zu behalten.
» zum Artikel
NetApp mit Microsoft Private Cloud
Es gibt mehrere Lösungen für eine Converged Infrastructure aus Storage, Server, Netzwerk & Virtualisierung. NetApp setzt mit FlexPod auf Hypervisor-Offenheit.
» zum Artikel
Die Cloud-Strategie von IBM
Kaum ein IT-Hersteller verfolgt so konsequent die Strategie hin zu Software und Services. Doch bei Cloud-Diensten überwiegt bei IBM eine gewisse Zurückhaltung.
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
Experton Group, Cloud Computing, IaaS, Cisco, IBM