Strategien gegen den IT-Fachkräftemangel (Folge 3)

Adidas-CIO Gerben Otter: "Es wird im kommenden Jahr schwieriger werden"

28. Oktober 2008
Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.
CIO Gerben Otter berichtet gegenüber CIO.de über den internen Kandidaten-Pool, Trainee-Programme und die eigene SAP University beim Sportartikel-Hersteller Adidas.
Gerben Otter, Global CIO beim Sportartikelunternehmen Adidas Group.
Gerben Otter, Global CIO beim Sportartikelunternehmen Adidas Group.

CIO: Wie viele neue IT-Mitarbeiter suchen Sie derzeit?

Otter: Wir möchten weltweit etwa 100 Mitarbeiter im Bereich IT einstellen davon ca. 70 im Hauptquartier in Herzogenaurach. Wir suchen Hoch- und Fachhochschulabsolventen mit einigen Jahren Berufserfahrung, aber auch Leute, die frisch von der Uni/FH kommen. Der Schwerpunkt liegt auf: Projektmanagern, Programmmanagern und Business Consultants.

CIO: Fällt es Ihnen leicht, neue Mitarbeiter zu finden?

Otter: Es ist herausfordernd, aber aufgrund des guten Employer Brandings der Adidas Group gelingt es uns, die richtigen Mitarbeiter zu finden.

CIO: Wie sehen Sie die Situation in den kommenden zwölf Monaten?

Otter: Ich denke, es wird im kommenden Jahr eher schwieriger werden, weil es eine große Nachfrage nach geeigneten Kandidaten gibt.

CIO: Welche Kanäle nutzen Sie gezielt für die Suche nach neuen Mitarbeitern?

Otter: Wir haben zahlreiche Aktivitäten, um die besten IT-Talente für uns zu gewinnen: Da sind zum einen Medienkampagnen - Anzeigen, die wir auf internationaler Basis schalten. Wir versuchen auf diesem Weg geeignete Kandidaten aus der ganzen Welt zu rekrutieren. Zudem greifen wir auf professionelle Inhouse-Recruiter zurück, die sich speziell um die Anforderungen der IT kümmern. Desweiteren bauen wir aktiv einen internen Kandidaten-Pool auf, so dass wir bei der Neubesetzung von Stellen zunächst einmal dort nach geeigneten Kandidaten suchen können. Schließlich haben wir auch noch unsere hausinternen Trainee-Programme.

Die SAPSAP University in unserem Hauptquartier in Herzogenaurach soll Berufseinsteiger gezielt on the job in 12-18 Monaten auf eine Rolle als SAP Analyst vorbereiten. Das Functional Trainee Program ist dagegen ein weltweites Programm , das sich ebenfalls an Hochschulabsolventen richtet. Das Programm bietet mit seiner funktionalen Ausrichtung eine ideale Gelegenheit zum Erwerb von funktionalem Wissen. Aktuell werden Trainees für die Bereiche Sales, Marketing, Produktentwicklung, Logistik, Human Resources, FinanzenFinanzen und eben auch IT ausgebildet. Der individuelle Plan für jeden Trainee wird aus dessen Zielfunktion abgeleitet und beinhaltet im Regelfall sechs Einsätze von jeweils drei Monaten, davon mindestens einen Arbeitsaufenthalt im Ausland. Alles zu SAP auf CIO.de Top-Firmen der Branche Finanzen

Zur Startseite