Business Intelligence "On Demand“

Analysen nach Bedarf

20. August 2007
Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Viele Unternehmen wollen künftig die gestiegenen Anforderungen an das Reporting und die betriebswirtschaftlichen Auswertungen mithilfe von On-Demand-Lösungen für Business Intelligence erfüllen. Den Marktforschern von Aberdeen zufolge sind besonders für kleine Mittelständler Software-as-a-Service-Angebote eine kostengünstige Alternative zum Software-Kauf. Darüber hinaus haben SaaS-Lösungen inzwischen ihre Kinderkrankheiten überwunden und einen hohen technischen Reifegrad erreicht.
Immer mehr Unternehmen wollen ihr Reporting und betriebswirtschaftliche Auswertungen mit On-Demand-Lösungen für Business-Intelligence durchführen.
Immer mehr Unternehmen wollen ihr Reporting und betriebswirtschaftliche Auswertungen mit On-Demand-Lösungen für Business-Intelligence durchführen.

Obwohl Investitionen in On-Demand-Software nicht exklusiv dem Mittelstand vorbehalten sind, wird dieser als Hauptabnehmer von gehosteten BI-Lösungen betrachtet.

IT und Geschäft im Einklang

Den Analysten zufolge sind hierfür vor allem fünf Gründe entscheidend. Erstens ist der BI-Markt für Großunternehmen gesättigt, so dass Anbieter von BI-Lösungen mit ihren Angeboten verstärkt den Mittelstand adressieren. Zweitens haben kleinere Firmen auch kleine IT-Abteilungen. Was fehlt ist das nötige IT-Know-how, um komplexe BI-Lösungen zu implementieren und deren Betrieb sicherzustellen.

Drittens werben reine On-Demand-Anbieter damit, dass die IT-Betriebskosten sinken und bei annähernd gleicher Funktionalität schneller implementiert werden können. Viertens bieten inzwischen auch große BI-Anbieter Grundfunktionen ihrer BI-Suiten als On-Demand-Versionen an. Fünftens: Da On-Demand-Lösungen technologisch immer ausgereifter sind, verringert sich in punkto Leistungsfähigkeit die Kluft zu selbst installierten Lösungen (On Premise).

Derzeit setzen nur rund 15 Prozent der Befragten eine gehostete BI-Lösung ein, allerdings plant fast die Hälfte noch in diesem Jahr entsprechende Investitionen, weil sie sich davon schnellere Implementierung sowie geringere Kosten versprechen.

Zur Startseite