Projekt-Management

Arbeiten mit Microsoft Project 2010

20. Juni 2013
Von Sven Hausen und Stefan Haffner
Microsoft setzt bei "Project 2010" auf SharePoint als Basis und eine Excel-ähnliche Bedienung.

Wesentliche Neuerungen bei Microsoft Project 2010 für Projektleiter sind die weitreichende Flexibilisierung der Projektplanung in Form einer fast schon Excel-artigen Herangehensweise sowie die vollständige Überarbeitung der Menüführung im Project Client.

Eine starke Verbesserung liegt bei den Funktionen zum Portfolio-Management, und die längst überfällige Integration dieser Komponenten in den Project Server ist erfolgt. Auch die neuen Funktionen zur Definition von bereichs- oder abteilungsbezogenen Projekttypen kommen der zunehmenden Projektorientierung in Unternehmen sehr entgegen. Massiv umgebaut wurde das Berichtswesen - hier setzt Microsoft neuerdings stark auf Web-gestützte Excel-Funktionen (Excel Services) sowie das erweiterte Reporting anhand von BI-Komponenten der PerformancePoint Services. Dies alles basiert immer auf dem SharePoint Server.

Project-Neuerungen auf einen Blick

Project Client

  • Fluent-Benutzeroberfläche (Ribbon-Technik),

  • Excel-ähnliche einfache Bedienung,

  • Timeline-Ansicht für den Projektüberblick,

  • schnelle Weiterverarbeitung durch umfassenderes Copy and Paste,

  • echte 64-Bit-Unterstützung,

  • Team-Planner-Ansicht (nur in der Professional-Version),

  • aktive/inaktive Vorgänge (nur Professional),

  • Teamarbeit und Vorgangssynchronisation mit SharePoint Services 2010 (nur Professional).

Project Server 2010

  • Verschmelzung von Projekt- und Portfolio-Management,

  • neue Funktionen zur Kapazitätsplanung,

  • Fluent-Benutzeroberfläche (Ribbon-Technik) auch im Browser,

  • Web-basierende Planung und Bearbeitung von Projekten,

  • Reporting und BI auf Basis von SharePoint 2010 (Excel Services, SharePoint Report Center, KPI-Integration, Dashboards, PerformancePoint Services),

  • verbesserte Ist-Zeiten-Rückmeldung,

  • direkte Integration mit Microsoft Exchange (nicht mehr lokales Outlook-Add-in).