Consultant-News


Zukunft Beratermarkt

Berater gefrustet wegen Digitalisierung

Christoph Lixenfeld, seit 25 Jahren Journalist und Autor, vorher hat er Publizistik, Romanistik, Politikwissenschaft und Geschichte studiert.

1994 gründete er mit drei Kollegen das Journalistenbüro druckreif in Hamburg, schrieb seitdem für die Süddeutsche Zeitung, den Spiegel, Focus, den Tagesspiegel, das Handelsblatt, die Wirtschaftswoche und viele andere.

Außerdem macht er Hörfunk, vor allem für DeutschlandRadio, und produziert TV-Beiträge, zum Beispiel für die ARD-Magazine Panorama und PlusMinus.

Inhaltlich geht es in seiner Arbeit häufig um die Themen Wirtschaft und IT, aber nicht nur. So beschäftigt er sich seit mehr als 15 Jahren auch mit unseren Sozialsystemen. 2008 erschien im Econ-Verlag sein Buch „Niemand muss ins Heim“.

Seit 2014 betreibt er die Informationsplattform www.wohinmitmutter.de.

Christoph Lixenfeld schreibt aber nicht nur, sondern er setzt auch journalistische Produkte ganzheitlich um. Im Rahmen einer Kooperation zwischen Süddeutscher Zeitung und Computerwoche produzierte er so komplette Zeitungsbeilagen zu den Themen Internet und Web Economy inklusive Konzept, Themenplan, Autorenbriefing und Redaktion.
Forrester glaubt, dass Beratungsunternehmen schlecht auf die rasante Digitalisierung vorbereitet sind. Eine deutsche Studie bestätigt die These eindrucksvoll.

Wenn zwei empirische Untersuchungen zum selben Thema sehr unterschiedliche Ansätze verfolgen und dennoch im Kern fast identische Ergebnisse liefern, dann sollte man diese Ergebnisse genau unter die Lupe nehmen.

"Die Zukunft des Consulting bis 2020", so der (übersetzte) Titel eines Forrester-Reports. Für ihre Prognose haben die Analysten 30 Führungskräfte von internationalen Beratungshäusern wie KPMG oder CSC danach gefragt, wie sie die eigene Zukunftsfähigkeit einschätzen.

Der Optimismus - so eine Erkenntnis daraus - hält sich in Grenzen: Die Großen der Szene stellen zunehmend fest, dass sich Märkte und ihre Anforderungen schneller verändern, als sie selbst dazu in der Lage sind. Vor allem die DigitalisierungDigitalisierung aller Lebensbereiche zwingt Berater dazu, sich bei jeder Leistung stärker am Endkunden zu orientieren, schneller zu liefern und agil zu bleiben, das heißt Anpassungen an Konzept und Umsetzung bis zur letzten Minute möglich zu machen. Alles zu Digitalisierung auf CIO.de

Eine hübsche Inneneinrichtung - wie hier bei der Boston Consulting Group - wird in Zukunft nicht mehr genügen, um auf dem Beratermarkt Erfolg zu haben.
Eine hübsche Inneneinrichtung - wie hier bei der Boston Consulting Group - wird in Zukunft nicht mehr genügen, um auf dem Beratermarkt Erfolg zu haben.
Foto: BCG The Boston Consulting Group

Für all das braucht es veränderte Skills: Rein technische Umsetzungsberatung verliert an Bedeutung, weil Technologie zur Commodity beziehungsweise technische Anpassung zum Endkunden verlagert wird.

Die Wenigsten schaffen den Wandel

Ein Teil der Beratung großer Kunden wird stattdessen - so Forrester - in Form von "trusted advicement" für Führungskräfte ablaufen, was bedeutet, dass Consultants von Umsetzern zu Strategen werden.

Passend zum Thema: Software Defined Infrastructure in Deutschland 2016

Software Defined Infrastructure (SDI) hilft Ihnen IT-Ressourcen kosteneffizienter und flexibler zu nutzen.
Weitere Vorteile und eine Roadmap zur SDI laut IDC erfahren Sie in dieser Studie.

Download

Aber abgesehen davon, dass sich dieser Ansatz nicht für jeden Job eignet, wird auch nicht jeder Berater zukünftig zu solcher Meta-Beratung in der Lage sein, glaubt Forrester. Zitat: "Die Umwälzungen durch die Digitalisierung, die wir in sämtlichen Märkten beobachten, haben mittlerweile ein Tempo erreicht, das nur noch die besten Consultants mitgehen können."

Außerdem bräuchten Beratungsunternehmen deutlich mehr unterschiedliche Skills als noch vor wenigen Jahren, um die Wünsche der Kunden erfüllen zu können. Schlaue Industrieexperten zu haben sei längst nicht mehr genug, sagt Forrester, sondern gesucht seien Leute, die wissen, wie sich aus Industrie-Expertise Produkte und Dienstleistungen generieren ließen, die schnell marktfähig sind.

Zitat: "Unternehmen wollen und müssen ihre Kunden heute detailliert verstehen. Deshalb brauchen sie Berater, die ihnen dabei helfen." Renee Borkowski von Razorfish zum Beispiel sagte Forrester, seine Branche müsse heute geradezu eine Obsession entwickeln für die Bedürfnisse der Kunden ihrer Kunden.

Zur Startseite