Seit 30 Jahren bei Bosch

Bosch-Chef Volkmar Denner wird 60

27. November 2016
Bosch? Ein Weltkonzern mit zuletzt glänzenden Zahlen. Auf dem Chefsessel sitzt der schwäbische Physiker Volkmar Denner. Ein freundlicher, zurückhaltender Herr, der nun einen runden Geburtstag feiert. Doch es gibt eine Partybremse namens Dieselskandal.
Bosch CEO Volkmar Denner
Bosch CEO Volkmar Denner
Foto: Bosch

Unter all den charismatischen Alphamännern auf den Chefsesseln deutscher Konzerne nimmt Bosch-Chef Volkmar Denner eine Sonderrolle ein: Er ist ein Leisetreter, der in der Öffentlichkeit fast schon scheu wirkt. Letztlich passt seine besonnene, nüchterne Art zum Konzern BoschBosch, der auf einem Stiftungsmodell fußt und nicht börsennotiert ist - und den Kapitalmärkten daher kaum Rechenschaft schuldig ist. Es geht um Fakten, es geht um Technik - und nicht darum, sich gegenüber Anteilseignern bestmöglich zu verkaufen. Großes Rhetorik-Tamtam würde ohnehin nicht passen zu Denner, der bei Bosch in einer Mischung aus Respekt und Pathos "The Brain" genannt wird. Top-500-Firmenprofil für Bosch

Der Schwabe ist seit zehn Jahren Mitglied der Bosch-Geschäftsführung, seit 2012 ist er Chef. Auf dem rasanten Wachstumskurs gab es viel Anlass zu guter Laune, wegen des Dieselskandals zogen zuletzt aber auch dunkle Wolken auf über der Konzernzentrale bei Stuttgart. Am Mittwoch (30. November) wird Denner 60. In diesem Jahr durfte das Bosch-Urgestein gleich noch eine runde Zahl feiern: Seit 30 Jahren ist er bei Bosch.

Vom Naturell her ähnelt er etwas Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Beide sind promovierte Physiker, beide setzen auf rationale Logik und meiden in ihren Reden emotionale Schwellungen. Als er vor gut einem Jahr einen Forschungscampus in Renningen bei Stuttgart eröffnete, war Merkel zu Gast - Denner ließ es sich nicht nehmen, die Politikerin nach den Festreden beiseite zu nehmen und neue Bosch-Errungenschaften zu präsentieren, etwa einen Agrarroboter namens Bonirob. Man merkte beiden die Begeisterung für die Technik auf diesem Rundgang an - ganz offensichtlich verstanden sich beide bestens.

Am Rednerpult etwas spröde, kann er in kleinem Kreis aufblühen - vor allem, wenn es um seine Leib-und-Magen-Themen geht, um Technik und Innovationen. Denner ist ein angenehmer Gesprächspartner, was wohl auch an seiner bescheidenen Art liegt. "Man sollte nicht überheblich werden und sich seiner Sache zu sicher sein", sagte er im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Er erklärt das mit seiner Vita: "Die Naturwissenschaft macht einen bescheiden, weil man einfach weiß, dass man Vieles noch überhaupt nicht verstanden hat."

Die für die Autobranche üblichen Statussymbole zählen für ihn nicht. "Es ist in bestimmten Situationen schwierig, ein Oberklassefahrzeug auf dem Parkplatz stehen zu haben und gleichzeitig den Menschen klar machen zu müssen, dass sie Kosten sparen sollen", sagte Denner. "Ich habe daher immer ein Fahrzeug der oberen Mittelklasse als Dienstwagen gewählt." Der hagere Herr ist leidenschaftlicher Motorradfahrer - kein gemütlicher Sonntagsfahrer, vielmehr jagt er seine PS-starken Zweiräder schon mal mit 300 Stundenkilometern über Rennstrecken.

Es wäre wohl ein unbeschwerter Geburtstag, wäre da nicht ein Thema namens Dieselskandal - die Abgasmanipulationen des Bosch-Kunden Volkswagen haben auch den schwäbischen Zulieferer ins Zwielicht gebracht. Denner ist in einer US-Klageschrift als Mitbeschuldigter aufgeführt. War Bosch, Lieferant der für die Manipulationen genutzten Software, selbst aktiv in den Betrug involviert, wie es dort steht? Eine klare Antwort gibt es nicht, der Konzern und damit auch sein Chef gehen in Deckung und verweisen auf laufende Ermittlungen.

Rein betriebswirtschaftlich kann Denner auf ein rasantes Wachstum und glänzende Zahlen unter seiner Führung verweisen. Seit er 2012 das Zepter übernahm bei Bosch, stieg der Umsatz - auch durch Zukäufe - um gut ein Drittel auf rund 70 Milliarden Euro pro Jahr (2015), der Gewinn kletterte um die Hälfte auf 3,5 Milliarden Euro (2015). Und die Belegschaft wuchs um rund 70 000 auf 375 000.

Es hätte nicht viel gefehlt, und der Schwabe aus gutbürgerlichem Hause, geboren in der Kleinstadt Uhingen bei Stuttgart, hätte eine Uni-Karriere gemacht. "Ich wollte Professor für theoretische Physik werden", sagt er im Rückblick schmunzelnd. Von dem Plan wollte er sich lange nicht verabschieden: "Ich hatte lange Jahre in meinem Schreibtisch daheim Konzepte und Ideen für Veröffentlichungen, die inhaltlich noch aus meiner Doktorarbeit stammten", so Denner. "Mir war immer klar, wenn ich die Konzepte doch noch zu Ende schreibe, gehe ich wieder zurück an die Hochschule." Inzwischen hat er die Option aufgegeben. "Irgendwann habe ich sie weggeworfen. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Top500-Firmenprofil: Bosch

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus