Nicht einmal jeder Zweite rechnet mit Erhöhung

CIOs unsicher über IT-Personalentwicklung

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Die Optimisten können sich noch nicht durchsetzen: Auf die Frage, wie sich der IT-Personalbestand in den kommenden zwölf Monaten entwickeln wird, zeigt sich unter IT-Entscheidern kein klares Bild. Dennoch ist der Blick nach vorn in der jetzt abgeschlossenen CIO-Online-Umfrage etwas zuversichtlicher als im Vorjahr.
Erwartung der IT-Personalentwicklung
Erwartung der IT-Personalentwicklung

Zwar rechnen 45 Prozent der Befragten mit mehr Kollegen - ihnen stehen aber 32 Prozent gegenüber, die einen Personalabbau befürchten. Und mit 23 Prozent glaubt fast jeder Vierte, dass die Situation stagniert.

Damit scheint die Stimmung immerhin ein wenig zu steigen: In einer vergleichbaren Studie aus dem Vorjahr hatten drei Prozent weniger User eine Erhöhung erwartet. Ebenso viele hatten mit einer Verringerung gerechnet. Die Zahl derer, die eine Stagnation für realistisch halten, ist gleich geblieben.

An der aktuellen CIO-Online-Umfrage haben sich 269 IT-Entscheider beteiligt.

Beteiligen Sie sich an unserer neuen Umfrage. Wir möchten von Ihnen wissen, worin Sie in diesem Jahr die größte Bedrohung der IT-Sicherheit sehen.

Zur Startseite