Eine mehrstufige Storage-Infrastruktur scheitert oft am Geld

Datenschutz und Compliance: Ein effektives Duo

23. Oktober 2006
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Das Alte ist nicht unbedingt das Schlechteste: Bei aller Weiterentwicklung von IT-Sicherheitslösungen wird jeder dritte CIO auf Tapes nicht verzichten, wenn auch nur als Ergänzung zu neuer Software. Wer trotz schmaler Budgets neue Lösungen zukauft, sollte gleich die nötigen Compliance-Vorgaben ins Auge fassen. Das rät der Marktforscher Aberdeen in der Studie "The road to recovery".
Beim Datenschutz hapert es meist am Geld.
Beim Datenschutz hapert es meist am Geld.

Die Terrorangst seit dem 11. September hat dem Bewusstsein für die IT-Sicherheit einen spürbaren Schub verliehen, so die Analysten. Treiber sind vor allem Disaster Recovery (67 Prozent) und der Fortbestand des Betriebs (61 Prozent).

Richtig ins Laufen kam der Motor zwischen 2001 und 2004. Diesen Zeitraum nennen 30 Prozent der Befragten als Punkt, an dem eine Datenschutz-Strategie entwickelt wurde. Vor September 2001 war das Interesse geringer. 16 Prozent haben allerdings erst ab 2004 angefangen und immerhin jeder Zehnte erklärt, sich jetzt erst daranzusetzen.

Derzeit kein Trend auf dem Markt für Sicherheitslösungen erkennbar

Dementsprechend ist der Markt für Sicherheitslösungen in Bewegung geraten. Laut der Studie zeichnet sich derzeit noch kein Trend ab - was neue Software betrifft. Statt dessen bekennt so mancher CIO seine Liebe zum Bewährten: 32 Prozent geben an, für immer mit Tapes arbeiten zu wollen. Knapp jeder Zweite (48 Prozent) zieht dagegen die Möglichkeit bandlosen Datenschutzes in Erwägung.

Als größtes Hindernis beim Thema DatenschutzDatenschutz erweist sich nach Angaben der Befragten das Geld. 72 Prozent klagen über klamme Etats. 41 Prozent sagen, sie hätten nicht genug Leute für das Implementieren. 38 Prozent vermissen geeigneten Support für die Tools. Alles zu Datenschutz auf CIO.de