Container-Schifffahrt

Dr. Oetker verkauft Reederei Hamburg Süd an Maersk

01. Dezember 2016
Dr. Oetker ist nicht nur Pudding, Pizza und Backmischung. Zu der Firmengruppe gehört mit Hamburg Süd auch eine Reederei. Diese wird nun in der Branchenkrise an den Weltmarktführer verkauft.

Wegen der andauernden Flaute in der Container-SchifffahrtContainer-Schifffahrt verkauft der Oetker-KonzernOetker-Konzern seine Reederei Hamburg SüdHamburg Süd an den dänischen Konkurrenten Maersk. Das teilten beide Unternehmen am Donnerstag mit. Oetker verliert damit rund die Hälfte seines Umsatzes von rund 12 Milliarden Euro. Top-500-Firmenprofil für Dr. August Oetker KG Top-500-Firmenprofil für Hamburg Süd Top-Firmen der Branche Transport

Details zum geplanten Geschäft nannten die Unternehmen nicht. Bislang sei ein Vorvertrag unterzeichnet worden. Wenn die Kartellbehörden zustimmen, soll der Verkauf bis Ende 2017 umgesetzt werden.

Die Belegschaft von Hamburg Süd wurde am Donnerstag von der Geschäftsführung über die Pläne informiert. A.P. Møller-Maersk wolle die Marke Hamburg Süd erhalten, weil sie einen "sehr persönlichen Touch" habe, berichtete eine Sprecherin von Hamburg Süd.

Das Containerschiff "Santa Teresa" der Reederei Hamburg Süd besitzt eine Stellplatzkapazität von 7.100 TEU und ist mit 1.600 Kühlcontaineranschlüssen ausgestattet.
Das Containerschiff "Santa Teresa" der Reederei Hamburg Süd besitzt eine Stellplatzkapazität von 7.100 TEU und ist mit 1.600 Kühlcontaineranschlüssen ausgestattet.
Foto: Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft KG

Sie verwies darauf, dass Maersk die Mitarbeiter mit "all ihren Rechten und Pflichten aus ihren Verträgen" übernehmen werde. Hamburg Süd beschäftigt weltweit rund 6000 Mitarbeiter. Für das Unternehmen fahren 189 Schiffe, davon 48 eigene. Die Flottenkapazität liegt bei 625 000 TEU (Standardcontainern). Nach Angaben von Dr. Oetker zählt Hamburg Süd damit zu den zehn größten Container-Reedereien der Welt.

Maersk-Chef Søren Skou nannte Hamburg Süd im "Handelsblatt" ein "gut geführtes Unternehmen mit starker Marke". Vor allem in Ozeanien und Lateinamerika sei die Reederei stark. Die Zentrale werde in Hamburg bleiben - eine Garantie für die Arbeitsplätze könne er allerdings nicht abgeben. "Klar ist aber: Einsparungen in der Zentrale und in der Verwaltung sind nicht die Treiber dieser Akquisition."

Nach Gesprächen mit mehreren Interessenten habe sich Dr. Oetker für den Verkauf an den Marktführer aus Dänemark entschieden, hieß es in einer Mitteilung der Bielefelder. Zum Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, sagte ein Oetker-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Dänische Banken gehen von einer Summe zwischen zwei und vier Milliarden Dollar (1,8 bis 3,7 Milliarden Euro) aus.

2015 hatte der Oetker-Konzern 12,2 Milliarden Euro umgesetzt. Hamburg Süd steuerte rund die Hälfte der Erlöse bei, die Nahrungsmittelsparte mit Tiefkühlpizzen, Backmischungen und Puddingpulver erzielte im vergangenen Jahr knapp ein Viertel des Konzernumsatzes.

Zu den Gründen des Verkaufs verwies das Oetker-Management auf den seit Jahren laufenden Konsolidierungsprozess in der Branche. Die Reedereien suchen ihr Heil in Zusammenschlüssen. Seit rund acht Jahren hat die Branche mit Überkapazitäten auf den Weltmeeren zu kämpfen. Um mithalten zu können, so Dr. Oetker laut Mitteilung, sei ein höherer Kapitalbedarf notwendig. Man hätte also viel zusätzliches Geld in die Hand nehmen müssen - Erfolg ungewiss.

Der geplante Verkauf zeigt nach Ansicht des Verbands der Deutschen Reeder, dass der Standortwettbewerb noch härter wird. "Die durch die langjährige Schifffahrtskrise ausgelöste Konsolidierung und Internationalisierung der Branche ist in vollem Gange", sagte Ralf Nagel, Geschäftsführendes Präsidiumsmitglied, in Hamburg.

"Neue Kapitalgeber - vor allem aus Europa, den USA und China - vergleichen Standorte weltweit." Gebraucht würden zusätzliche gemeinsame Anstrengungen aus Politik und Wirtschaft, um Deutschland als Schifffahrts-Standort dauerhaft im Spitzenfeld zu halten. (dpa/rs)