Unklare Zieldefinition

Firmen-Websites ohne RoI

29. März 2004
Von Patrick Goltzsch
Während Unternehmen Millionenbeträge für ihren Internet-Auftritt ausgeben, bleibt der Nutzen häufig im Dunkeln. Nur wenigen gelingt es, die Investitionen für die Webseiten durch Umsatzsteigerungen wieder einzuspielen, so eine aktuelle Umfrage.

Für zwei Drittel der befragten Unternehmen soll die eigene Website auch dazu dienen, die Umsätze anzukurbeln. Doch etwa die gleiche Anzahl räumt ein, dass sie das Ziel nicht erreichen. Zudem herrscht in vielen Fällen Unklarheit darüber, was der Internet-Auftritt tatsächlich einbringt, so das European Centre for Customer Strategies (ECCS).

Je besser die Unternehmen über das Web Bescheid wissen, desto eher können sie auch den Return on Investment (RoI) beziffern. Hier liegen Internet-affine Unternehmen wie Internet Service Provider und Telekom-Unternehmen vorn. Sie sind doppelt so erfolgreich, wenn es darum geht, den Umsatz durch die Website zu steigern oder die Kundenwünsche zu befriedigen.

Doch in vielen Fällen betrachten Unternehmen ihre Websites mehr als ein "schwarzes Brett", so die Kritik von David Harvey, Leiter des ECCS und Autor der Studie. Zudem werden die Möglichkeiten, ihre Geschäftsergebnisse durch einen klügeren Einsatz von Web-Technologien aufzubessern, nicht ausgeschöpft. "Die Umfrage zeigt, dass über die Hälfte der Websites wenig mehr sind, als finanzielle schwarze Löcher, in die auf nimmer wiedersehen Geld geschüttet wird", so der Schluss von Harvey.

Die Umfrage wurde vom European Centre for Customer Strategies durchgeführt. Dabei wurden 465 europäische Unternehmen aus verschiedenen Branchen befragt.

Weitere Meldungen

Gewinne nur mit Open Source
Billigheimer im Bankwesen
Banken online: Man spricht Deutsch

Zur Startseite