RoI, Anpassungskosten, Shared Service

Fünf ERP-Trends für 2010

22. Dezember 2009
Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Die Krise diktiert das Handeln. Trotzdem sollten sich Unternehmen bei ERP antizyklisch verhalten. Für 2010 hat der Anbieter Agresso fünf Trends ausfindig gemacht.

Gerade in Sachen ERPERP scheuen viele Firmen Veränderungen. Bewährte Systeme sollen vielleicht hin und wieder umjustiert werden. Aber alles in allem ist man froh über das, was man hat und was einigermaßen funktioniert. Agresso hält indes die allenthalben lähmende Krisenstimmung für einen guten Grund, sich jetzt von der Masse abzuheben und nach mehr Agilität und Anpassungsfähigkeit zu streben. Alles zu ERP auf CIO.de

"Wer in Zeiten des Wandels clever agiert und seine IT-Strategie richtig ausrichtet, sichert sich einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil für die Zukunft", sagt Dieter Große-Kreul, Geschäftsführer vom Softwareanbieter Agresso mit Sitz in München. FolgendeTrendsTrends bestimmen seiner Ansicht nach die ERP-Welt des kommenden Jahres: Alles zu IT Trends auf CIO.de

1. Business Alignment: Aller Hoffnung auf einen Aufschwungs zum Trotz diktiert die Krise Handeln. Return-on-Investment, Senkung der Betriebs- und Anpassungskosten sowie eine erhöhte Reaktionsgeschwindigkeit heißen laut Agresso die Prämissen, nach denen Unternehmen ihre IT-Systeme ausrichten müssen. Es gilt, die IT konsequenter als bisher auf die geschäftlichen Ziele zu trimmen. Business Alignment ist für 2010 somit ein Kernthema.

2. Change Management: Schlagzahl erhöhen, lautet ein weiteres Gebot der Stunde. Mehrere Monate für größere Adaptionen des ERP-Systems zu opfern und selbst für kleinere Veränderungen eine ganze Woche einzuplanen, ist nicht mehr drin. In der Kalkulation der Unternehmen rücken bei der ERP-Systemwahl neben den einmaligen Beschaffungs- und Implementierungskosten die regelmäßig anfallenden Anpassungskosten ins Blickfeld. Zukunftsweisend für die Systemwahl sind nach Ansicht von Agresso deshalb die Kennzahlen des "Total Cost of Change", also die für eine Systemanpassung zu veranschlagenden Kosten. Das Augenmerk richtet sich aufs Change Management.

Zur Startseite