Public IT


Hasso-Plattner-Institut

Heute Live-Blog vom IT-Gipfel in Essen

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public ICT, Telekommunikation und Social Media.

Außerdem twittern die angereisten Studenten vom Essener Gipfel und betreuen für das Bundeswirtschaftsministerium die Teilnehmer der „Blogger Challenge". Diese sollen auf http://bloggerchallenge-it-gipfel.de eine Diskussion über den Erfolg deutscher Gründer auf dem Weg vom Start-up-Unternehmen zu einer wichtigen Marke anregen. Eine Jury bewertet die Beiträge. Der Gewinner wird für eine Woche ins Silicon Valley nach Kalifornien eingeladen, um dort vom „German Accelerator Programm" für deutsche Jungunternehmer zu berichten.

Der Gipfelort 2012: das ThyssenKrupp Quartier in Essen.
Der Gipfelort 2012: das ThyssenKrupp Quartier in Essen.
Foto: A1PIX/Your Photo Today (l.o.)

HPI-Masterstudent und IT-Nachwuchsingenieur Jonas Witt wird beim nationalen IT-Gipfel an einer Podiumsdiskussion zum Thema „Mobile Sicherheit - mobiles Leben" teilnehmen. Witt, der sich mit dem Start-up-Unternehmen Metaquark selbständig gemacht hat, ist auch Entwickler der ersten Fahrinfo-App für das I-Phone. Seine Mitdiskutanten sind Bundes-CIO Cornelia Rogall-Grothe und Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender der Software AG. HPI-Stifter Hasso Plattner wird die Diskussion der drei Experten mit einem Video-Statement eröffnen.

Forderungen an den IT-Gipfel

Plattner und Witt fordern: Die Verwaltungen sollten offenlegen, welche Daten sie heute haben und welche Dienste sie schon anbieten. Diese müssten in der Cloud allen Entwickler, zum Test zur Verfügung gestellt werden, damit viele nützliche Prototypen entwickelt werden können. Die Bürger sollen schon in die allererste Entwicklungsphase integriert und bei einer eventuellen Einführung beteiligt werden.

Dass Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zum nationalen IT-Gipfel im ThyssenKrupp Quartier in Essen zusammenkommen, habe Symbolcharakter, schreibt NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft in ihrem Beitrag auf www.it-gipfelblog.de: "An genau dieser Stelle entstand mit der Kruppschen Gussstahlfabrik vor 200 Jahren die Keimzelle des heutigen ThyssenKrupp-Konzerns und damit ein wichtiger Impulsgeber für die Industrialisierung des gesamten Landes", schreibt Kraft.