Bitkom Digitalisierungskongress

hub conference macht die Digitalisierung international

30. November 2015

Unser Content- und Projektmanager im Event-Bereich, Florian Kurzmaier, ist ein klassischer Quereinsteiger: Nach einem Studium der Geschichtswissenschaften in München landete er zunächst bei der CW-Schwesterpublikation Gamepro, dann als Volontär bei der Macwelt. Inzwischen betreut er die inhaltliche Seite unserer Veranstaltungen und sorgt dafür, dass die zugehörigen Websites laufen. Privat bloggt er auf Adams Apfel, sportlich gehört sein Herz nur dem FC Bayern.

Unter dem Motto "plug into the digital future" lädt der Bitkom am 10. Dezember 2015 zum Nachfolgeformat seines Trendkongresses nach Berlin ein – der hub conference.
Die hub conference findet am 10. Dezember in Berlin statt.
Die hub conference findet am 10. Dezember in Berlin statt.
Foto: Bitkom

Mit dabei: Über 1500 Teilnehmer, knapp 300 Startups und eine Reihe namhafter Redner. Das CIO-Magazin ist als Medienpartner vor Ort. Das Bild des Hubs, also eines Fixpunktes, an dem die verschiedensten Fäden zusammenlaufen, ist nicht zufällig gewählt: "Hub ist ein Knotenpunkt, an dem viele Menschen zusammenkommen", erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. "Der Begriff schlägt darüber hinaus mit seiner Bedeutung als Netzknoten im Internet die Brücke zur digitalen Welt." Anders als in den drei Trendkongress-Jahren zuvor soll im Dezember 2015 in der Station Berlin nicht nur die deutsche IT-Branche ihr Treffen bekommen, sondern der Kongress zum internationalen Podium der Digitalisierung werden - mitten in einem der wichtigsten Startup-Hotspots Europas.

Das Programm

Wie im vergangenen Jahr bespielt der Bitkom im Rahmen des Programms der hub conference drei Bühnen mit verschiedenen Schwerpunkten. Während die "Red Stage" Vor- und Querdenkern der Digitalisierung vorbehalten ist und sich primär den Schwerpunkten Platform Economy, Augmented Humans, Smart Robots & Drones und Thinking Machines widmet, adressiert die "Blue Stage" die Herausforderungen der Digitalisierung auf einzelne Branchen. Unter den Sprechern sind unter anderem:

  • Shane Wall, CTO & Global Head of Labs, HP

  • Claudia Nemat, Mitglied des Vorstands, Deutsche Telekom

  • Jeroen Merchiers, General Manager Europe and Russia, Airbnb

  • Gisbert Rühl, CEO, Klöckner & Co

  • Verena Hubertz, Co-Founder & Managing Director, Kitchen Stories

  • Andrus Ansip, Vizepräsident, Europäische Kommission

  • Prof. Ken Goldberg, Roboticist, UC Berkeley

  • Ingrid-Helen Arnold, CIO & CPO, SAP SE

  • Karl-Theodor zu Guttenberg, Chairman & Founder, Spitzberg Partners LLC

  • Martin Ott, Managing Director Northern, Central and Eastern Europe, Facebook

  • Martin Wild, Chief Digital Officer (CDO), Media-Saturn

  • Dr. Heinrich Arnold, Senior Vice President, Deutsche Telekom und Global Head, Telekom Innovation & Laboratories, Deutsche Telekom AG

  • Andreas Dittes, Co-Founder & CEO, Talentwunder

  • Prof. Dr. Gesche Joost, Digital Champion

Auf der "Black Stage" tummeln sich Startups aus unterschiedlichen Branchen - der Schwerpunkt liegt aber klar auf Fintechs, also Anbietern, die moderne Technologien im Bereich der Finanzdienstleistungen anbieten. Im Rahmen des Innovators' Pitch, bei dem 9 ausgewählte Startups aus den Branchen Health, Fintech und IoT je drei Minuten Zeit haben, ihre Idee zu präsentieren, werden insgesamt 15.000 Euro an Preisgeldern vergeben. Flankiert wird das Konferenzprogramm wie im Vorjahr durch zwei parallel laufende Workshop-Tracks.

Alle Informationen rund um die hub conference - auch die Möglichkeit, Tickets zu erwerben - finden Sie auf der Website www.hub.berlin/de.

Zur Startseite