Größter dänischer IT-Dienstleister aufgekauft

IBM stärkt seine Position in Nordeuropa

18. August 2004
Von Detlef Scholz
IBM übernimmt den größten dänischen IT-Service-Anbieter Maersk Data. Das teilte der Konzern mit. Die Kaufsumme schätzt das Consulting-Unternehmen Ovum auf 335 Millionen Euro.

Im Zuge der Übernahme wurde auch der dänische Outsourcing-Dienstleister DM-Data aufgekauft. An dieser Gesellschaft hält Maersk Data 45 Prozent der Aktien, zehn Prozent befinden sich in den Händen des schwedischen Unternehmens WM-Data. Ein weiterer Shareholder ist die Danske Bank. Für dieses Institut wird IBMIBM der Mitteilung gemäß künftig IT-Services bereitstellen. Alles zu IBM auf CIO.de

IBM hat den dänischen IT-Service-Anbieter Maersk Data übernommen.
IBM hat den dänischen IT-Service-Anbieter Maersk Data übernommen.

Maersk Data verbuchte vergangenes Jahr einen operativen Gewinn von gut 40 Millionen Euro. Das war eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 13 Prozent. Das Umsatzvolumen wuchs um sechs Prozent auf fast 470 Millionen Euro. Mehr als die Hälfte erlösten die Dänen im Ausland. Die Gewinnmarge vor Steuern (EBIT) lag 2003 bei neun Prozent. Für das laufende Jahr erwartet das Unternehmen ähnliche Umsatzzahlen und eine höhere Nettogewinnmarge.

Die A.P. Moller - Maersk Group besitzt eines der weltgrößten Logistikunternehmen. Maersk Data gilt daher als Spezialist für IT-Beratung im Bereich TransportTransport und Logistik. Das Unternehmen ist zudem im öffentlichen Sektor sowie in den Branchen GesundheitGesundheit, Ernährung und Landwirtschaft tätig. In diesen Sektoren will IBM seine Position ausbauen. Top-Firmen der Branche Gesundheit Top-Firmen der Branche Transport

Das behördliche Genehmigungsverfahren der Akquisition wird voraussichtlich noch fünf Monate beanspruchen. Der militärische Unternehmenszweig von Maersk Data ist von dem Deal ausgeklammert.

Durch den Kauf von Maersk Data verspricht sich IBM eine Stärkung im Logistik-IT-Bereich.
Durch den Kauf von Maersk Data verspricht sich IBM eine Stärkung im Logistik-IT-Bereich.

Das Consulting-Unternehmen Ovum sieht in der Übernahme das Beispiel eines bestimmten Musters: Zum einen stehen viele europäische IT-Service-Firmen vermehrt zum Kauf an. Die Interessenten stammen meist aus den USA. Sie wollen so ihre Position in Europa stärken.

Zum anderen spaltet sich der nordeuropäische Markt in ein Topsegment internationaler Kunden und den Rest auf. Im Spitzenbereich werden die lokalen IT-Service-Anbieter mit ihrer begrenzten geographischen Reichweite mehr und mehr von den globalen Riesen verdrängt. Das Topsegment stufen lokale Dienstleister wie Tieto-Enator oder WM-Data aber nur als "Sahnehäubchen" ein. Es gebe in Nordeuropa dagegen einen massiven Kundenstamm im oberen SMB-Bereich, wo es auf lokale Kompetenz und nicht auf globale Präsenz des Anbieters ankomme. Um dieses Segment verstärkt zu adressieren, tätigten Global Player wie IBM Akquisitionen wie Maersk Data, so Ovum.

Weitere Meldungen:

Übernahmen und Fusionen gestalten CRM-Segment neu
IBM beerbt EDS als IT-Dienstleister für Dow Chemical
IBM übertrifft Gewinnerwartungen im zweiten Quartal

Bücher zum Thema:

Auftragsklärung in IT-Projekten
Chefsache IT-Kosten

Zur Startseite