Strategien


Kritik von Gartner

IT-Anbieter schlecht auf Bimodal-IT vorbereitet

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Laut Gartner werden diejenigen Service Provider vom Markt verschwinden, denen das Entwickeln einer bimodalen Roadmap nicht gelingt.

Schon im Jahr 2017 werden rund drei Viertel der Unternehmen weltweit eine profunde Reife in Sachen bimodale IT erreicht haben. Das erwartet jedenfalls Claudio Da Rold, Vice President beim US-Marktforscher Gartner. IT-Entscheider hätten die Dringlichkeit erkannt und arbeiteten daran. Anders externe Service Provider: Sie hinken der Entwicklung hinterher. Das schreibt Da Rold in dem Papier "Technology service providers must implement a bimodal roadmap or risk irrelevance and decline".

Da Rold bescheinigt erst einigen wenigen Dienstleistern, bimodale Fähigkeiten aufgebaut zu haben, und das auch nur innerhalb abgegrenzter Business Units. Auch diesen Vorreitern falle es schwer, den nötigen Kulturwandel in der gesamten Firma durchzusetzen.

Anwender werden ihre Verträge überprüfen

Laut Gartner werden IT-Entscheider in den Kundenunternehmen aber schon in den kommenden zwei Jahren ihre bestehenden Outsourcing-Partner überprüfen. Viele Unternehmen werden ihre jetzigen Geschäftsbeziehungen auflösen, prognostiziert Da Rold.

  • Sinnvollere Alternativen sehen CIOs zum Ersten in neuen Modellen der Zusammenarbeit wie Branchenkonsortien, Crowdsourcing oder auch Mergern und Akquisitionen.

  • Zum Zweiten in neuen Channel-Partnern mit branchenspezifischem Hintergrund und zum Dritten in neuen Providern aus der Start-Up-Szene.

Wollen Anbieter nicht ins Hintertreffen geraten, brauchen sie eine digitale Roadmap. Diese müssen sie dann auch vermarkten, um sich zu positionieren.

Laut Gartner ist der CIO nicht der Hauptansprechpartner, wenn es um Mode 2 geht.
Laut Gartner ist der CIO nicht der Hauptansprechpartner, wenn es um Mode 2 geht.
Foto: Gartner

Zur Neu-Positionierung gehört, sich an den richtigen Ansprechpartner zu wenden. Der ist laut Gartner längst nicht mehr nur der CIO. Die Analysten halten sich an die übliche Unterscheidung zwischen Modus 1 als dem Teil der IT, der die Systeme am Laufen hält, und Modus 2 als der "nonlinearen IT", die Innovationen treibt. Modus 1 bleibt Domäne des CIO oder auch Chief Operating Officer (COO). Je stärker es Richtung Modus 2 geht, umso häufiger entscheidet ein Chief Digital Officer, ein Chief Marketing Officer (CMO) oder auch der CEO selbst.

CIOs geraten nicht nur in Budgetfragen unter Druck

Das wiederum fordert den CIO heraus, wie Gartner feststellt. Glaubt man den Analysten, geraten CIOs einerseits in Budgetfragen unter Druck. Die Modus 1-IT darf immer weniger Kosten - obwohl auch sie immer komplexer wird. Zum anderen haben CIOs inhaltliche Probleme mit der Modus 2-IT. Gartner will in seiner "2015 CIO Agenda"-Studie belegt haben, dass 42 Prozent der IT-Chefs die nötigen Skills fehlen.

In derselben Studie hatten die Analysten die CIOs nach einer Einschätzung ihrer bisherigen Partner in Sachen Digitalisierung gefragt. Am besten schnitten Salesforce, Amazon Web Services, ServiceNow und Google sowie VMware ab.

3 Kriterien für Service Provider

Unabhängig davon identifiziert Gartner drei Kriterien, anhand derer Kunden ihren Service Provider beurteilen.

  • Das sind dessen Verantwortungsbewusstsein (konkretisiert in Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit der Leistungen),

  • erzielte Kostensenkungen

  • und die Einfachheit, mit der der Kunde die Angebote des Providers in seinem Unternehmen nutzen kann.

Fazit aus Sicht von Gartner: Service-Providern steht nicht nur technologische Aufrüstung bevor, sondern auch ein Kulturwandel. Wer keine bimodale Roadmap vorweisen kann, wird sich am Markt nicht behaupten.

Zur Startseite