Linkedin bezieht neue Büros in München

Linkedin setzt sich ehrgeizige Ziele

22. September 2016
Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Um eine Million Mitglieder alle sieben Monate wächst das Karrierenetzwerk Linkedin im deutschsprachigen Raum. Im April 2016 konnte das Business-Netzwerk acht Millionen Mitglieder in der DACH-Region vermelden.

"Seitdem wir 2011 unser Büro eröffnet haben, wachsen wir im deutschsprachigen Markt konstant in Hinblick auf Kunden, Mitglieder und Angestellte. Daher haben wir jetzt eine größere und permanentere Lösung für unsere Arbeitsräume gebraucht", erzählt Barbara Wittmann, Leiterin des Bereichs Rekrutierungslösungen und Mitglied der Geschäftsleitung in München. Um die Märkte Deutschland, Österreich und Schweiz kümmern sich inzwischen 40 Personen, Platz ist für 80.

Barbara Wittmann führt die Geschäfte von Linkedin in Deutschland und verantwortet den Bereich Rekrutierungslösungen.
Barbara Wittmann führt die Geschäfte von Linkedin in Deutschland und verantwortet den Bereich Rekrutierungslösungen.
Foto: Dell Deutschland

Verantwortlich für die Gestaltung der neuen Büroräume ist das Architektur- und Designbüro Il Prisma aus Mailand. Die Räumlichkeiten enthalten viele Elemente, die kulturelle, geografische, historische und ökonomische Themen der DACH-Region repräsentieren. Auch die Geschichte des Gebäudes, das von 1945 bis 2010 Unternehmenszentrale des Süddeutschen Verlags war, wird in der Innenausstattung aufgegriffen.

Weltweit sind mehr als 450 Millionen Menschen über die Plattform miteinander vernetzt und nutzen die Möglichkeit, sich in einem beruflichen Rahmen zu präsentieren. Insgesamt 29 der 30 deutschen DAX-Unternehmen, aber auch viele Mittelständler, so Wittmann, setzten auf Rekrutierungs-, Marketing- oder Vertriebslösungen vonLinkedin. Das Unternehmen sieht sich schon "längst nicht als reine Kontaktplattform, sondern auch als Wissensplattform" mit Blog und dem NachrichtenkanalLinkedinLinkedin Puls. Bekanntlich hat Microsoft vor einigen Wochen das Netzwerk übernommen, eine Einmischung des Softwarekonzerns gebe es (bisher) nicht, wie die deutsche Geschäftsführerin versichert. Alles zu LinkedIn auf CIO.de