CIO Auf- und Aussteiger


Interner Nachfolger

Helmuth Ludwig steigt bei Siemens zum CIO auf

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Helmuth Ludwig übernimmt im Oktober die IT-Verantwortung im Konzern. Vorgänger Norbert Kleinjohann geht nach neun Jahren als Siemens-CIO in den Ruhestand.
Helmuth Ludwig war zuvor CDO der Einheit PLM der Siemens Digital Factory Division.
Helmuth Ludwig war zuvor CDO der Einheit PLM der Siemens Digital Factory Division.
Foto: Siemens

Helmuth Ludwig (54) wird ab Oktober 2016 neuer CIO beim Technologiekonzern Siemens in München und verantwortet damit die globale Siemens-IT. Ludwig löst Norbert Kleinjohann (62) ab, der in den Ruhestand geht. Bislang war Ludwig CDO der Geschäftseinheit Product Lifecycle Management (PLM) der Siemens Digital Factory Division.

Seit 26 Jahren bei Siemens

Ludwig ist schon seit 26 Jahren bei Siemens in verschiedene Aufgaben im In- und Ausland tätig - unter anderem war er Präsident von Siemens PLM Software und CEO des Siemens Industry Sectors in Nordamerika.

Der neue IT-Chef hat ein Ingenieurstudium in Karlsruhe absolviert und in Kiel promoviert. Zusätzlich hat er einen MBA-Abschluss von der University of Chicago. Als außerordentlicher Professor lehrt er International Corporate Strategy an der Southern Methodist University in Dallas.

"Ich danke Norbert Kleinjohann für die professionelle Umsetzung von zahlreichen und weitreichenden IT-Projekten in den vergangenen zehn Jahren. Er hat vor allem die Effizienz unserer IT-Prozesse deutlich vorangebracht", sagte Ralf Thomas, CFO bei Siemens.

Kleinjohann wurde 2007 CIO bei Siemens

Im Oktober 2007 übernahm Kleinjohann die Leitung der Siemens Zentralstelle Corporate Information Office (CIO). Er kam von der Geschäftssparte Siemens Automation and Drives (A&D), wo er ebenfalls als CIO tätig war.

Norbert Kleinjohann geht in den Ruhestand.
Norbert Kleinjohann geht in den Ruhestand.
Foto: Siemens

Kleinjohann begann seine berufliche Laufbahn 1982 bei Mannesmann als Systemanalytiker und Applikationsentwickler und wurde nach verschiedenen Funktionen und Stationen innerhalb des Unternehmens 1998 Corporate Information Officer bei Mannesmann Dematic.

Im Zuge des Zusammenschlusses der Mannesmann Dematic AG mit dem damaligen Siemens-Bereich Production and Logistics Systems übernahm der Mathematiker und Physiker im November 2000 die Funktion des CIO von Logistics and Assembly Systems (L&A). Im Dezember 2004 wurde Kleinjohann CIO von Siemens Automation and Drives (A&D).

"Der perfekte Nachfolger"

Ludwig sei "der perfekte Nachfolger", heißt es im Siemens-Konzern. Mit seinem Know-how solle er die Effizienz der Geschäftsprozesse und die interne Digitalisierung von Siemens weiter vorantreiben.

Digitalisierung bei Siemens.
Digitalisierung bei Siemens.
Foto: Siemens

In seiner neuen Funktion soll Ludwig die Geschäftseinheiten auch dabei unterstützen, IndustrieIndustrie 4.0-Technologien gezielt einzusetzen - und damit eine schnellere Marktreife, höhere Flexibilität, bessere Qualität sowie höhere Effizienz zu erreichen. "Dazu müssen wir die Digitalisierung unserer Produkte und Prozesse massiv vorantreiben, sagte Ludwig. Top-Firmen der Branche Industrie

Umsatz von 75,6 Milliarden Euro

Die Siemens AGSiemens AG (Berlin und München) ist ein internationaler Technologiekonzern. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Top-500-Firmenprofil für Siemens AG

Im Geschäftsjahr 2015 erzielte Siemens einen Umsatz von 75,6 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 7,4 Milliarden Euro. Ende September 2015 hatte das Unternehmen weltweit rund 348.000 Beschäftigte.

Zur Startseite