Mit Capgemini, SAP und Oracle

MAN führt Kennzahlen-Cockpit ein

12. Februar 2013
Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Mit dem Cockpit will MAN Truck & Bus Kennzahlenverläufe zur Qualität schneller und einfacher erstellen. Außerdem sorgt es für ein einheitliches Reporting.

MAN Truck & Bus will seine Unternehmensqualität besser steuern. Deshalb hat der IT-Dienstleister Capgemini im Unternehmen ein Kennzahlen-Cockpit implementiert. Mit diesem Tool können Kennzahlenverläufe zur Qualität deutlich schneller und einfacher erstellt werden. Einsatzgebiete sind Entwicklung, Produktion und Vertrieb. Ferner sorgt das Cockpit für ein einheitliches ReportingReporting über Ressortgrenzen hinweg. Alles zu Reporting auf CIO.de

Das neue Cockpit bei MAN ist skalierbar aufgebaut, so dass es in Zukunft um zusätzliche Kennzahlen und Dimensionsausprägungen erweitert werden kann.
Das neue Cockpit bei MAN ist skalierbar aufgebaut, so dass es in Zukunft um zusätzliche Kennzahlen und Dimensionsausprägungen erweitert werden kann.
Foto: MAN Nutzfahrzeuge AG

Technologisch besteht das Cockpit aus einer Kombination von SAPSAP BusinessObjectsTM 2008 mit den Tools Xcelsius Enterprise, Crystal Reports und Web Intelligence sowie OracleOracle Datenbank und Oracle Application Express von Oracle. Das Cockpit wurde direkt in das bestehende SAP-Portal von MAN eingebunden. Alles zu Oracle auf CIO.de Alles zu SAP auf CIO.de

Um zukünftig auch weitergehende Anforderungen erfüllen zu können, gestalteten die Softwareingenieure das Cockpit flexibel. Es ist skalierbar aufgebaut, so dass es um zusätzliche Kennzahlen und Dimensionsausprägungen erweitert werden kann. Capgemini hat MAN in allen Phasen des Projekts begleitet: von der Auswahl und Definition der Kennzahlen, über das Systemdesign und die Implementierung bis zur Inbetriebnahme.

Whitepaper: Der Nutzen des Chief Data Officers

Der Chief Data Officer (CDO) wird immer öfter zu einer zentralen Führungkraft in Unternehmen auf der ganzen Welt. Der Grund ist die zunehmende Relevanz von Daten. Denn Daten sind überall und allgegenwärtig; sie untermauern jede Transaktion, jeden Betrieb und jegliche Interaktion innerhalb und außerhalb von Organisationen. Daten sind aber auf eine Infrastruktur angewiesen, sie müssen gespeichert, archiviert, analysiert und gesichert werden. Dafür braucht es den CDO. In dieser IBM-Studie wird die Rolle des CDO durchleuchtet und gezeigt, welche Vorteile Unternehmen konkret von ihm haben.

Eine besondere Herausforderung war die Auswahl und Definition von Kennzahlen aus bereits existierenden Reporting-Systemen sowie die anschließende Entwicklung neuer Schlüsselkennzahlen. „MAN verfügt mit dem neuen System über ein effizientes Werkzeug zur Verfolgung von kundenorientierten Qualitätszielen“, kommentiert Stefan-Leonhard Lehner, Leiter QM-System, Qualitätsstrategie, und -Planung bei MAN.

Business Intelligence bei MAN Truck & Bus
Branche: Automobil
Zeitrahmen: mehrere Monate
Produkte: SAP BusinessObjectsTM 2008, Oracle Datenbank und Application Express
Dienstleister: Capgemini
Einsatzort: weltweit
Internet: www.mantruckandbus.com

Links zum Artikel

Themen: Oracle, Reporting und SAP

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite